Starke Einzelleistungen innerhalb der Gruppendynamik: Mit emotionalen Monologen präsentierten die Jugendlichen ihre eigene Welt und forderten das Publikum auf, mit ihnen in diese Irrfahrt einzutauchen. Bild Virginia Wyss
Starke Einzelleistungen innerhalb der Gruppendynamik: Mit emotionalen Monologen präsentierten die Jugendlichen ihre eigene Welt und forderten das Publikum auf, mit ihnen in diese Irrfahrt einzutauchen. Bild Virginia Wyss

Bühne

Starke Worte und viele Emotionen

15 Jugendliche aus fünf Kantonen rund um den Vierwaldstättersee interpretierten im Rahmen des Projekts «Odyssee Innerschweiz» eine Irrfahrt durch ihr turbulentes Leben – genannt «Stiersaldvätterwee».

Am Samstagabend fand im MythenForum Schwyz die Spoken-Word-Theaterproduktion des Theaters Luzern statt, welche am 8. Mai im Theater Pavillon Luzern eine ausverkaufte Premiere feierte. In Anlehnung an Homers Werk «Odyssee», wo sich der Protagonist Odysseus auf eine lange Irrfahrt begibt, trugen die Jugendlichen auf sehr eindrückliche Art und Weise ihre eigene Wahrnehmung des Lebens vor. Dafür wurde die Bühne des MythenForums wie auch schon am letzten Donnerstag zur Kleinbühne umfunktioniert, was die rund 50 Zuschauerinnen und Zuschauer beinahe glauben liess, sie seien mitten im Geschehen.

Berührende Geschichte

Im ersten Teil des Stücks wurde ein Abend mit Freunden impliziert, wobei die Jugendlichen ein Gespräch von einem Mädchen und einem Jungen gemeinsam vortrugen. Danach stellten die Interpreten eine rauschende Party in einer Disco dar, welche durch den passenden Licht- und Musikhintergrund eine raumübergreifende Präsenz einnahm. Doch das feuchtfröhliche Fest endet in einem tragischen Unfall, den die Mädchen und Jungen in einer berührenden Schlussszene aufgreifen. Zwischen den unglaublich packenden Gruppendarstellungen bewiesen die jungen Erwachsenen auch sehr ausdrucksstarke Einzelauftritte. Mit energischen, wütenden oder melancholischen Worten brachten die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler ihren Alltag auf die Bühne. Hauptsächlich wurde dabei mit der heutigen SMS-Sprache gearbeitet, was zum Beispiel so klang: «Hey Alte Komma was isch los bi eu Fragezeiche Fragezeiche Fragezeiche. » Das Gastspiel ist in den nächsten Wochen noch im Theater Uri, im Theater Buochs und am Schluss wieder in Luzern zu bestaunen.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

21.05.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/jQGFeV