Unterhält sich mit zwielichtigen Figuren: Hanspeter Müller-Drossaart alias Oberkellner Hansueli Schlussmann auf der Chupferturm-Bühne. Bild Désirée Schibig
Unterhält sich mit zwielichtigen Figuren: Hanspeter Müller-Drossaart alias Oberkellner Hansueli Schlussmann auf der Chupferturm-Bühne. Bild Désirée Schibig

Bühne

Süss-saure Delikatessen genossen

Hanspeter Müller-Drossaart kennt man vor allem als TVSchauspieler. Mit seinem zweiten Soloprogramm «Menü 3» servierte er dem gut gelaunten Chupferturm-Publikum ein solides und witziges Zweigang-Menü mit Supplément.

Wussten Sie es? Im Schauspieler Hanspeter Müller-Drossaart lauert ein grosses komödiantisches Potenzial. Als Hansueli Schlussmann gibt er in «Menü 3» den erfahrenen Kellner und eröffnet sich und dem Publikum damit die ganze Fülle gastronomischer Breite, Figuren und Geschichten, die sich darin tummeln. Spielend schlüpft er dabei in die Rollen seiner illustren Gäste und erzählt äusserst sprachgewandt Anekdoten aus 35 Jahren Berufserfahrung als «Trinkgeldpinguin».

Multiple Persönlichkeitsstörung

Oberkellner Hansueli kann nicht mehr schlafen. Nach Feierabend bedrängen ihn allerlei Figuren in seinem Kopf. Sie sind seine Ko-Existenzen und führen Hansueli zu einer handfesten Identitätskrise. Verständlich. Aber Hansueli ist ein Mann der Tat und lädt sie alle ein zum «Menü 3». Wie es so war mit all seinenAlter Ego, erzählt er schliesslich live dem Publikum. Ausgehend von dieser Rahmenhandlung hat dazwischen sehr vieles Platz. Seine Hebamme, die ihm an die Nabelschnur will, ein Pizzaiolo, der Opernarien singt, die schrulligen Stammgäste Fix und Foxi, Monsieur Toupé Casanova mit bewohntem Toupé und wie sie alle heissen. Hansueli Schlussmann, der mit seinen Gästen auch gerne mal einen Enzian oder zwei trinkt, singt und kalauert über sein stressiges Gastroleben: immer laufe und ränne, immer im Seich.

Immer authentisch

Hanspeter Müller-Drossaart ist ein hervorragender Schauspieler. Er agiert auch auf derTheaterbühne sehr professionell und wusste im Chupferturm spontan aufs Publikum einzugehen. Seine Sprüche und Witze sind zum Teil vielleicht etwas kalauerhaft, aber das ist Geschmacksache. Unterhaltsam und witzig war es allemal. Müller-Drossaart hat Charakter. Bei all den unzähligen Figuren, die er spielt, bleibt der Satiriker erstaunlich authentisch und er selbst.Vom Kellner mit multipler Identitätskrise bleibt im richtigen Leben wohl nicht viel übrig.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

28.01.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/uT9wpe