Drinnen wars gemütlicher: Auch der Schwyzer Gemeindepräsident Hugo Steiner (Zweiter von rechts) liess sich an der Wärme in einer Quartierbeiz von den Maschgraden unterhalten. Bilder Christoph Jud
Drinnen wars gemütlicher: Auch der Schwyzer Gemeindepräsident Hugo Steiner (Zweiter von rechts) liess sich an der Wärme in einer Quartierbeiz von den Maschgraden unterhalten. Bilder Christoph Jud
Kunterbuntes Maskengemisch: In Muotathal beteiligten sich an diesem Ersten Fasnachtstag rund 50 Maschgraden. Das sind etwas weniger als in früheren Jahren.
Kunterbuntes Maskengemisch: In Muotathal beteiligten sich an diesem Ersten Fasnachtstag rund 50 Maschgraden. Das sind etwas weniger als in früheren Jahren.

Dies & Das

Erster Fasnachtstag mit weniger Maschgraden

Gestern waren in Schwyz und in Muotathal die Narren los.

Am Ersten Fasnachtstag mussten die Maschgraden teilweise im Schneegestöber den Narrentanz vorführen. Sowohl in Schwyz wie auch in Muotathal waren weniger Hudis, Blätz und Fantasiemasken in den Rotten unterwegs. In Schwyzzählte die Rott der Schwyzer Nüssler 65 Maschgraden – letztes Jahr waren es 80. In Muotathal trieben 50 Narren zu den Trommelwirbeln ihr Unwesen – sonst sind es jeweils über 60. Doch lustig und laut war es beiderorts.

Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

15.01.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/hbsaWa