Museumspädagogin Vreni Bamert zeigte als Prunkstück des Hauses auch den Bundesbrief von anno 1291. Bild Christoph Jud
Museumspädagogin Vreni Bamert zeigte als Prunkstück des Hauses auch den Bundesbrief von anno 1291. Bild Christoph Jud

Dies & Das

Museumstag: Die Helden vonmorgen imMuseum

Am gestrigen internationalen Museumstag lud das Bundesbriefmuseum in Schwyz Kinder und Begleitpersonen zu einer kostenlosen Führung.

Die unter dem Motto «Helden – Gestern, heute, morgen» aufgebaute Führung richtete sich speziell an Kinder und Familien und gab einen Eindruck der 2014 neu gestalteten Ausstellung. Die Museumspädagogin Vreni Bamert nahm die Kinder und ihre Begleitpersonen auf spannende Weise mit auf die Suche nach Helden. Welche Helden gab es früher – welche heute? Dabei wurden Namen genannt, die den meisten Kindern geläufig sind, wie Wilhelm Tell oder Arnold Winkelried. Auch die nicht mit Namen bekannten Kämpfer an der Schlacht am Morgarten in den Schwyzer Hirthemden wurden als Helden von gestern genannt.

Aktiv mitmachen

Die Helden – so wunderten sich einige – waren auch unter den Zuhörern im Museum zu finden. Jedes Kind durfte sein eigenes Gesicht auf einer Zeichenvorlage von der Statue vonWilhelm Tell und Sohn Walterli anstelle von Tells Sohn zeichnen und seine persönliche Heldentat nennen. Da war zu lesen: «Ich will die Schweiz vor dem 3. Weltkrieg bewahren» oder «Ich werde eine Musketierin und kämpfe für Gerechtigkeit » und «Ich will der erste Mensch auf dem Mars sein.» Den ganzen Tag besuchten rund 20 Kinder und 10 Erwachsene die beiden Führungen. Zur Belohnung bekamen alle am Schluss einen Schokoladeabdruck des Siegels vom Alten Land Schwyz aus dem 13. Jahrhundert. Diese Süssigkeit aus 25 Gramm edelster Felchlin-Schokolade wird ab sofort im Bundesbriefmuseum verkauft.

Bote der Urschweiz (Christoph Jud)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

18.05.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/kULx8N