Forum Schweizer Geschichte Schwyz. Aussenansicht mit Haupteingang. (Bild: Schweizerisches Nationalmuseum)
Forum Schweizer Geschichte Schwyz. Aussenansicht mit Haupteingang. (Bild: Schweizerisches Nationalmuseum)
Besteht seit 15 Jahren: Die Dauerausstellung im Forum der Schweizer Geschichte erhält in Bälde ein neues Gesicht – und neue Exponate. (Bild: Schweizerisches Nationalmuseum)
Besteht seit 15 Jahren: Die Dauerausstellung im Forum der Schweizer Geschichte erhält in Bälde ein neues Gesicht – und neue Exponate. (Bild: Schweizerisches Nationalmuseum)

Dies & Das

Umbau im Forum Schweizer Geschichte

Die neue Dauerausstellung im Forum der Schweizer Geschichte wird sich mit Ideen-, Politik und Wirtschaftsgeschichte befassen. Für 780 000 Franken wird ein neuer Besucherparcours gebaut.

Im Forum der Schweizer Geschichte in Schwyz sind umfangreiche bauliche Veränderungen geplant. Die aktuelle Dauerausstellung wird vollständig abgebaut. «Nach 15 Jahren ist dies für uns eine grosse Sache», wie Ausstellungskuratorin Pia Schubiger gegenüber dem «Boten» ausführte. «Es entsteht eine komplett neue Szenografie – passend zur neuen Dauerausstellung und den neuen Exponaten.» Gezeigt werde Ideen-, Wirtschafts- und Politikgeschichte des 13. und 14. Jahrhunderts. Über die Ausstellungsobjekte wollte die Kuratorin noch nichts verraten – ausser, dass in Schwyz bald europäisch bedeutende Exponate zu sehen sein werden. «Die Ausstellungsgegenstände stammen zum Teil aus der Sammlung des Nationalmuseums. Es werden aber auch externe Leihgaben aus europäischen Museen zu sehen sein», so Schubiger weiter.

Neue Besucherlenkung

Nach der sechsmonatigen Umbauphase wird Ende Oktober ein neuer Besucherparcours mit neuen Medienstationen entstanden sein – auf drei Stockwerken. «Es ist eine sehr konkrete Besucherführung geplant. Anders als heute wird der Museumsbesucher wahrlich auf einen Parcours mitgenommen», schwärmte die Ausstellungskuratorin. Die Platzverhältnisse bleiben in etwa erhalten. Des Weiteren wird im Obergeschoss eine zweite Treppe eingebaut. Dabei handelt es sich um einen zusätzlichen Fluchtweg.

Das Bauprojekt ist im aktuellen Amtsblatt ausgeschrieben und liegt noch bis zum 24. März öffentlich auf. Als Bauherrin tritt das Bundesamt für Bauten und Logistik auf. Grundeigentümer ist der Kanton Schwyz – das Nationalmuseum ist Nutzer der Baute. Die geschätzten Baukosten belaufen sich auf 780 000 Franken.

Museum bleibt geöffnet

Während der gesamten Umbauphase wird das Museum geöffnet bleiben. «Die Arbeiten beziehen sich ausschliesslich auf die Dauerausstellung. Die Wechselausstellung im Untergeschoss ist von den Arbeiten nicht betroffen», führte Schubiger weiter aus. Ab dem 10. April wird «Hast Du meine Alpen gesehen?»gezeigt.



Weitere Infos

www.forumschwyz.ch

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

06.03.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/GDgBjs