Die Wetterfrösche als Filmschauspieler.
Die Wetterfrösche als Filmschauspieler.
Film-Duo geehrt: Präsident Josef Bürgler, Illgau (links), und Wetterfrosch Martin Holdener ehrten Salome Pitschen und Thomas Horat, Brunnen.
Film-Duo geehrt: Präsident Josef Bürgler, Illgau (links), und Wetterfrosch Martin Holdener ehrten Salome Pitschen und Thomas Horat, Brunnen.

Film

«Wätterschmöcker»: Dokfilm begeisterte

Eine Hommage im wahrsten Sinne des Wortes ist dem Filmduo aus Brunnen mit «Wätterschmöcker» gelungen. Thomas Horat und Salome Pitschen waren mit den Wetterfröschen zwei Jahre unterwegs, liessen die Naturmenschen freimütig reden und fingen starke Landschaftsbilder ein.

Die Welturaufführung des Dokumentarfilms «Wätterschmöcker » von Thomas Horat (Idee, Buch und Regie) und seiner Partnerin Salome Pitschen (Produktion/ Kamera) wurde im MythenForum in Schwyz mit Begeisterung aufgenommen. 550 Personen (ausverkauft) sahen einen Film, welcher das Prädikat «typisch schwyzerisch» verdient. Bisher war es noch keinem Profifilmteam gelungen, die Schwyzer Meteorologen beziehungsweise die Muotathaler Wetterfrösche ins richtige Licht zu rücken. Dafür fehlte ihnen einfach der Bezug zu unseren Naturmenschen und der Landschaft.

Keine Mühe gescheut

Thomas Horat hat sich auf dieses Filmprojekt bestens vorbereitet. Der Aktuar des Meteorologischen Vereins Innerschwyz kennt jeden Wetterpropheten «in- und auswendig». Seine Menschenkenntnisse und die Verbundenheit zur Natur kamen ihm bei der Realisierung des rund 105- minütigen Dokumentarfilms zugute. Er und seine «Kamerafrau » gingen respektvoll zur Sache und schauten dem Wetterschmöcker, wie er leibt und lebt, bei der Arbeit, beim Prophezeien und beim Brauchtum in unserer einmaligen Naturlandschaft in allen Jahreszeiten zu und scheuten keinen Pfad hoch hinauf auf die Schwyzer Berge und Aussichtspunkte.

Unverfälscht schwyzerisch

Daraus entstand ein einmaliges Filmwerk, welches mit liebevoller Musik der «Hujässler» hinterlegt wurde. So unverfälscht wie die Volksmusik kommt auch der Dialekt unserer «Wätterschmöcker » daher.

Film löste Begeisterung aus

Dass dieser Dokumentarfilm von Laien und nicht von einem Profiteam gedreht wurde, überraschte wegen der hohen Qualität zusätzlich. So ungezwungen der Film entstand, so unbekümmert wurde anlässlich der Premiere in Schwyz herzhaft gelacht, denn in vielen Szenen blickte auch der Schalk und die Spontanität des Wetterschmöckers durch. Der Präsident der Innerschwyzer Meteorologen, Josef Bürgler, Illgau, freute sich ebenfalls am gelungenen Werk und ehrte abschliessend das Brunner Filmduo Horat/Pitschen. Er forderte das anwesende Premierenpublikum auf, Werbung für diesen Film zu machen: «Nur so werden etwa 20 bis 40 Mio. Menschen den Film in den Kinos im In- und Ausland sehen. »

«Wir sind überwältigt»

Salome Pitschen und Thomas Horat hatten allen Grund zum Strahlen: «Wir waren überwältigt von den vielen Komplimenten. Es hat uns natürlich auch gefreut, dass die Wetterpropheten mit dem Resultat zufrieden sind. Speziell schön war für uns die nicht selbstverständliche Unterstützung und das grosse Interesse in der Region.» Vor dem eigentlichen Kinostart im März/April wird «Wätterschmöcker» am kommenden Sonntag an den Solothurner Filmtagen gezeigt – in Anwesenheit der urchigen Darsteller. Weitere Aufführungen sind vor dem Kinostart auch in anderen Schwyzer Gemeinden geplant. Auch das Schweizer Fernsehen zeigt an diesem Werk grosses Interesse und wird den Dokumentarfilm ebenfalls ausstrahlen.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Film

Publiziert am

22.01.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/whKNmV