Die Ausstellung von Alfons Bürgler ist eine Retrospektive und zeigt seine Vielseitigkeit auf.
Die Ausstellung von Alfons Bürgler ist eine Retrospektive und zeigt seine Vielseitigkeit auf.
Bitte berühren: Im Beisein des Künstlers Alfons Bürgler (Zweiter von links) durften einige Besucher testen, wie sich ein echter «Bürgler» anfühlt. Bild Christoph Jud
Bitte berühren: Im Beisein des Künstlers Alfons Bürgler (Zweiter von links) durften einige Besucher testen, wie sich ein echter «Bürgler» anfühlt. Bild Christoph Jud

Kunst & Design

Der Natur entnommen

Am Freitag herrschte grosser Besucherandrang an derVernissage zur Ausstellung des Künstlers Alfons Bürgler in der Ital-Reding-Hofstatt. Die Ausstellung dauert bis 31. Oktober.

Der gebürtige Illgauer mit dem wilden weissen Haarschopf und dem buschigen Schnurrbart wünschte zwar ausdrücklich keine Ansprache anlässlich der Ausstellungseröffnung. Er mischte sich aber auskunftsfreudig unter die vielen Gäste und erklärte seine Kunstwerke. Der 75-Jährige wirkt – das tönt jetzt zwar etwas abgedroschen – überhaupt nicht so alt. Man nimmt ihm die Aussage ab, die er gemäss dem Solothurner Kulturkritiker Peter Killer ihm gegenüber gemacht hat: «Du hast das Wort ‹Lebensfreude› erwähnt. Es stimmt, je älter ich werde, umso besser geht es mir.»

Ausstellung ist Retrospektive

Bürgler zeigt in der Ausstellung in Schwyz eine Retrospektive, aber auch aktuelle Werke. Sowohl die Malerei seiner früheren Zeiten als auch der Wandel zu den von ihm sogenannten Körperschriften – an hieroglyphische Schriften erinnernd – sind zu bestaunen und zum Kauf angeboten. Seit rund 10 Jahren sammelt Bürgler, was die Natur inWäldern und Böschungen an Körperschriften bietet. Seine Baumfiguren prägen die Ausstellung. Durch diese Kunstform erreichte Bürgler unter Kunstliebhabern eine grosse Anerkennung.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

20.06.2011

Webcode

www.schwyzkultur.ch/YPDhRT