Einsiedler zeigen Schwyz: Heinz Kälin und Romy Shaqiri präsentierten am vergangenen Mittwoch erstmals im Kino MythenForum ihre Multimediaschau «24 Stund i Schwyz». Bild Christoph Jud
Einsiedler zeigen Schwyz: Heinz Kälin und Romy Shaqiri präsentierten am vergangenen Mittwoch erstmals im Kino MythenForum ihre Multimediaschau «24 Stund i Schwyz». Bild Christoph Jud

Kunst & Design

Ein Bilderbogen von Schwyz

Zwei Einsiedler fotografierten in 24 Stunden Schwyz und seine Filialen. Daraus entstand eine Multimediaschau. Die Premiere vorgestern im Kino Schwyz war schlecht besucht.

Zwei Einsiedler zeigen Schwyzern die schönen Seiten des Hauptortes. Heinz Kälin und Romy Shaqiri betreiben ihr Hobby Fotografieren aus Leidenschaft. Beim Wandern entstand die Idee, beim Laufen zu entdecken, zu fotografieren und daraus eine Multimediaschau zu gestalten. Als Testversuch produzierten die beiden eine erste 24-Stunden-Bilderreise durch ihren Wohnort Einsiedeln, exklusiv für Freunde gedacht. Im August erstellten sie ihr erstes für die Öffentlichkeit gedachtes Werk «24 Stunden in Rapperswil».Als Nächstes folgte am 11. September der 24-Stunden- Fotomarathon durch die Gemeinde Schwyz.

855 Bilder in 66 Minuten

In «24 Stund i Schwyz» sind Bilder von Details in Architektur und Landschaft sowie von Situationen am Wegesrand zu sehen, die von Schwyzern vielleicht so noch nie wahrgenommen wurden. Vor allem die Nachtaufnahmen sind wohl für viele Einheimische ungewohnt, da die meisten um Mitternacht nicht oft in Gassen und Quartieren unterwegs sind. Das Duo Kälin/Shaqiri verwendet Digital-Spiegelreflexkameras mit Standart-Zoomobjektiven. Ein Blitzgerät kommt bei beiden fast nie zum Einsatz, für Nachtaufnahmen setzen sie Stative ein.

Schlitzbild gewöhnungsbedürftig

Auf ihrem Streifzug durch den Flecken Schwyz und seine Filialen waren Kälin und Shaqiri meist zu Fuss unterwegs. Das Resultat sind 3000 Bilder, aus denen sie 885 auswählten und zu einer musikalisch untermalten Multimediaproduktion von 66 Minuten Länge zusammenstellten. Das verwendete Bildformat 3:1 ist sehr gewöhnungsbedürftig; der «Schlitzblick» ist für das menschliche Auge unnatürlich. Die Bilderfolge ist teilweise etwas zu schnell, wodurch Details nicht wahrnehmbar sind. Die Musik von «Enigma» ist Geschmackssache. Aus Sicht des Schreibenden wären ruhigere, harmonischere Klänge zu den gezeigten Schönheiten von Schwyz passender.

«24 Stund i Schwyz»

Mittwoch, 6. Oktober
20.30 Uhr
Kino MythenForum
Schwyz

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

01.10.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/ryqkHY