Die Kunstschaffenden: Sibylle Schindler, Nikolaus Blättler, Judith Marti, Heidemarie Schellwanich, Bernhard Annen, Xaver Reichmuth, Paul Bürgler, Jo Lindauer und Toni Tschümperlin (von links). Bild Josef Grüter
Die Kunstschaffenden: Sibylle Schindler, Nikolaus Blättler, Judith Marti, Heidemarie Schellwanich, Bernhard Annen, Xaver Reichmuth, Paul Bürgler, Jo Lindauer und Toni Tschümperlin (von links). Bild Josef Grüter

Kunst & Design

Gelungene Vernissage auf der Ital-Reding-Hofstatt

Ideale Wetterbedingungen an der Vernissage vom vergangenen Sonntag auf der Ital-Reding-Hofstatt sorgten für einen erfreulichen Besucheraufmarsch.

Der Anlass der Kulturkommission der Gemeinde Schwyz sowie der Stiftung Ital-Reding-Haus bringt interessante Werke ans Tageslicht. Bekannte Schwyzer Künstler und Künstlerinnen, aber auch solche, welche ihre Werke bisher nur selten in der Öffentlichkeit präsentierten, nutzten die Gelegenheit, einen Teil ihres Schaffens mitten im Dorf Schwyz zu präsentieren. Es sind dies neun Einheimische, die endlich etwas Leben in den bisher spärlich genutzten Garten des Ital-Reding- Hauses bringen. «Kunst bildet, Kunst verbindet – ja, Kunst überwindet Grenzen. » Mit diesen Worten begrüsste Gemeinderat André Brugger, Ressort-Vorsteher Kultur und Freizeit, eine stattliche Anzahl kulturinteressierter Besucher. Auch Ivan Marty von der Stiftung Ital-Reding-Haus freute sich am regen Interesse der Künstler und des Publikums an diesem Kunst-Event. Er stellte die einzelnen Künstler vor, welche mit bis zu drei Werken auf dem Rundgang vertreten sind.

Gelegenheit mit Freude genutzt

Erst das zweite Mal sind die Werke des gelernten Spenglers und Gürtlers Xaver Reichmuth öffentlich zu sehen. Seit 1988 ist der Schwyzer kreativ tätig. Sakrale Kunst ist sein Tagwerk. Daneben kreiert der Autodidakt grössere Plastiken aus getriebenem Weissblech. Er hat die Gelegenheit, seine Werke in Schwyz zu zeigen, mit Freude genutzt. Auffallend und imposant ist das Werk Sibylle Schindlers – ein fünf Meter grosses Büchergestell aus Eisen begrüsst die Besucher mit sechs Büchern aus Eisen und Stahl. Schindler hat ihr Schaffen schon an zahlreichen Orten im In- und Ausland präsentiert. Die Ausstellung unter freiem Himmel fällt durch eine grosse Vielfalt des einheimischen Schaffens auf. Sie dauert noch bis zum 19. September.

Bote der Urschweiz (Josef Grüter)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

18.05.2015

Webcode

www.schwyzkultur.ch/DbEiTQ