Die beiden Grafiker David Clavadetscher (links) und Michael Kunz haben beide am Plakat (in der Mitte ganz zu sehen) gearbeitet, das nun international viel Anerkennung erhält. Bild Andreas Seeholzer
Die beiden Grafiker David Clavadetscher (links) und Michael Kunz haben beide am Plakat (in der Mitte ganz zu sehen) gearbeitet, das nun international viel Anerkennung erhält. Bild Andreas Seeholzer

Kunst & Design

Schwyzer Plakat erobert die Welt

Das «Jazz meets Folklore »-Plakat von 2015 sorgt international für Furore. Es wird ausgezeichnet und rund um den Globus ausgestellt.

Da ist dem Brunner Grafiker David Clavadetscher und seinem Team ein grosser Wurf gelungen. Für sein Plakat zum Schwyzer Musikfestival «Jazz meets Folklore» (Jamfo) von 2015 hat er international den Ritterschlag erhalten: Sein Werk hat vom New Yorker Type Directors Club (TDC), dem international führenden Grafikexperten-Gremium, die Auszeichnung «Certificate of Typographic Excellence» erhalten. Dabei hatte er sich mit über 2000 Bewerbungen aus 49 Ländern zu messen.

«Eine Bestätigung der Arbeit»

Dank der Auszeichnung wird das Plakat nun auch im renommierten Jahrbuch des TDC publiziert – und weltweit gezeigt. Ausstellungen mit den Gewinnerwerken werden nicht nur in New York durchgeführt, sondern auch in anderen Städten der USA, Kanada, China, England, Frankreich, Deutschland, Japan, Polen, Russland, Südkorea, Spanien, Taiwan,Thailand und Vietnam. «Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung aus New York. Es ist Bestätigung unserer Arbeit und zeigt, dass auch im Kanton Schwyz gute Grafik gemacht wird und nicht nur in Metropolen », sagt Clavadetscher, der in Schwyz ein Grafikerbüro mit vier Angestellten betreibt.

Bereits in China ausgestellt

Das Plakat überzeugt nicht nur die Jury in New York. Es wurde ebenfalls für die «7th China International Poster Biennial» in Hangzhou und als Finalist für den «Taiwan international Poster Design Award 2015» nominiert. In den Millionenstädten Hangzhou und Neu- Taipeh war es bereits in Ausstellungen zu sehen. Weiter ist das Plakat auch in der Endauswahl der «100 besten Plakaten von Österreich, Schweiz und Deutschland». Clavadetschers Büro arbeitet seit 2010 mit dem Jamfo zusammen. Das aktuelle Plakat ist eine Weiterentwicklung seiner Vorgänger. Wie am Festival selber verschmelzen die Musikstile Jazz und Folklore auch auf dem Plakat – das Wort Jazz ist mit einem mehreren Meter langen, geschwungenen, typischen Instrument der Volksmusik «geschrieben».

Grosis Örgeli

Und das Plakat hat auch noch eine versteckte emotionale Komponente. «Das Schwyzerörgeli ist von meiner Grossmutter. Aber in einem 3D-Programm digitalisiert, sodass allerlei damit möglich ist», erklärt Clavadetscher und ergänzt: «Es freut mich natürlich sehr, dass das Schwyzerörgeli meiner Grossmutter nun um die Welt fährt.»

Bote der Urschweiz (red)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

20.02.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/H2hqAB