Reflektionen im Vierwaldstättersee: Die Ergebnisse sind beeindruckend. Bild www.adrianbischoff.de
Reflektionen im Vierwaldstättersee: Die Ergebnisse sind beeindruckend. Bild www.adrianbischoff.de

Kunst & Design

So schön strahlen die Mythen

Nächtliches Spektakel in Innerschwyz: Am letzten Montag tauchte der deutsche Fotograf Adrian Bischoff den Schwyzer Hausberg in ein künstliches Licht.

Zur Beleuchtung der Mythen kamen extrem leistungsstarke Scheinwerfer zum Einsatz. Zwei 4000 Watt starke Lichtquellen strahlten den Grossen und den Kleinen Mythen an. Standorte: Gibelwald und Seewen.

Stundenlange Aktion

Die Lichtkegel mit einem Durchmesser von bis zu 80 Metern kreisten mehrere Stunden lang über den Fels. Gleichzeitig liess der Fotograf an seinen Kameras, stationiert im ganzen Talkessel-Gebiet, die Blende offen. Entstanden sind herrliche Langzeit-Aufnahmen. Diese Technik hat sich derart bewährt, dass Adrian Bischoff mittlerweile in der ganzen Welt solche Aufnahmen macht. So gehören jetzt also auch die Mythen zu jenen Bergen, die international ins beste Licht gerückt worden sind.

Wild nicht gestört

Aufgrund der grossen Distanz zum Berg war keine Störung des Wildes zu erwarten. Das haben Abklärungen von Experten ergeben. Der Gemeinderat erteilte denn auch anstandslos und unkompliziert eine Bewilligung zur Bestrahlung der Mythen. Auch im Nachhinein ist man von A bis Z zufrieden. Der Schwyzer Gemeindeschreiber Bruno Marty zum «Boten»: «Wir haben nach der Aktion keine einzige Reklamation gehabt.»

Exklusiver Club

Mit den Fotos sind die Mythen in einen exklusiven Club aufgenommen worden. Adrian Bischoff hat früher unter anderen schon das Matterhorn im Wallis, die Zugspitze in Deutschland und den Wilden Kaiser in Österreich beleuchtet und abgelichtet.

www.adrianbischoff.de

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

21.08.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/dFCqUr