Caroline Weber zeigt in ihrem Atelier in Schwyz ihre Fasnachtsbilder. Bild: Silvia Camenzind
Caroline Weber zeigt in ihrem Atelier in Schwyz ihre Fasnachtsbilder. Bild: Silvia Camenzind

Kunst & Design

Über ein Foto kommt der Blätz auf die Leinwand

Caroline Weber bringt Fasnachtsfiguren via Fotografie auf die Leinwand.

Caroline Weber war am 1. Fasnachtstag mit ihrer Kamera auf dem Hauptplatz in Schwyz auf Sujetjagd. Die Schwyzer Künstlerin ist fasziniert von der Farbenwelt und von der ansteckenden Fröhlichkeit der Fasnacht. Sie selber stieg aber noch nie in ein Gwändli. Ihr Auge sucht anderes. Sie widmet sich dem Fotografieren und hält den Blätz, das Hudi oder das Bajazzomeitli fest.

Vom Computer verwandelt auf die Leinwand

Wieder zu Hause, setzt sie sich an den Computer und wählt die Bilder aus, die sie bearbeiten und verwandeln will. Die freischaffende Künstlerin malt nämlich Mixed-Media-Bilder. Die Fotos sind der Rohstoff. Caroline Weber verfremdet die Fotografien in einem eigenen Druckverfahren. «Damit es eine Abstraktion erhält», erklärt sie diesen speziellen Effekt. Ist das Bild auf der Leinwand aufgezogen, greift Caroline Weber zum Pinsel und ergänzt es collagenartig mit verschiedenen Farbschichten. Das kommt an. «Die Fasnächtler haben eine Riesenfreude», sagt Caroline Weber, insbesondere wenn einer weiss, dass er es selber war, der beim Fotografieren im Kostümsteckte.

Klein aber fein

Inzwischen wird sie von Maschgraden angesprochen und von Leutengelikt, die ihre Fasnachtsbilder auf Facebook oder Instragram gesehen haben. Diese sind klein, gerade mal 20 mal 20 Zentimeter gross. Als sich jemand in einem Bild erkannte, bestellte er es bei der Künstlerin in Grossformat. Caroline Weber, in Sempach aufgewachsen und seit acht Jahren mit ihrer Familie in Schwyz zu Hause, setzt den Fokus auf lokale Ereignisse und Traditionen. Das können Kühe auf der Weide oder ein Dampfschiff auf dem See sein. «Ich hätte nie gedacht, dass das ein solches Echo auslöst», erzählt sie.

Unikate

Auf einer Collage erkennt man den Schriftzug Stoos. Unikate dieser Art fanden den Weg in Ferienwohnungen auf dem Stoos und schaffen so einen direkten Bezug von innen und aussen. Ihr Stil und ihr Gefühl für dieWirkung vonBildern inRäumen lassen vermuten, dasssie beruflich mit Innendekorationen zu tun hat. Stimmt aber nicht, die Künstlerin war zuvor im Marketing tätig. Sie erzählt, dass sie auf Kundenwünsche eingeht. «Um das perfekte Bild im perfekten Format zugestalten, schaue ich mir die Wohnungen an», erklärt Caroline Weber. «Solange das Wunschbild in einen Lastwagen passt, ist jedes Format machbar», lacht sie. Trotz dieser Flexibilität lässt sie sich die künstlerische Freiheit nicht nehmen. Die Passion habe sie schon als Dreijährige kennengelernt, als sie bei ihrem Vater, einem Künstler, Farbe auf Leinwände habe drücken und sich austoben dürfen.

Infos


www.atelierweber.com

Bote der Urschweiz (Silvia Camenzind)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

14.01.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/4Mx4Y2