Ruedi Schorno hielt die Laudatio an der Buchvernissage seines Bruders Paul Schorno in der Kantonsbibliothek in Schwyz. Bild pd
Ruedi Schorno hielt die Laudatio an der Buchvernissage seines Bruders Paul Schorno in der Kantonsbibliothek in Schwyz. Bild pd

Literatur

Autor Paul Schorno veröffentlicht «Beim Wort genommen»

Der in Seewen aufgewachsene Paul Schorno ist vielen noch als Autor und Kulturjournalist bekannt. Jetzt hat er in Schwyz ein neues Buch vorgestellt.

Das Buch versammelt Geschichten, Kolumnen, Lyrik, Konzert- undTheaterkritiken, Autobiografisches, Kritisches über Schule und Erziehung sowie Erheiterndes aus der Feder von Paul Schorno. In seinen Texten gibt er fachkundige, nachdenkliche und beglückende Einblicke in das Leben und Schaffen eines begeisterten Lehrers und schriftstellerisch aktiven Zeitgenossen. Die gesammelten Texte ergeben ein Werk, das man nicht am Stück lesen muss, sondern immer zur Hand nehmen soll und darf, um sich einzelne Abschnitte auszusuchen. Es ist ohnehin ein Buch, das nicht auf Anhieb «ausgelesen » ist. Wichtig ist, dass es zum Lesen inspiriert.

Bruder Ruedi hielt Laudatio

Paul Schorno, 1930 in Seewen-Schwyz am Lauerzersee geboren, war nach Erlangung des Lehrerpatents während neun Jahren in der Innerschweiz als Lehrer, Heimerzieher und Organist tätig. 1959 wurde er in Basel-Stadt als Lehrer an die Knabensekundarschule gewählt. Ruedi Schorno erzählte an der Buchvernissage in Dialekt über seinen Bruder und sagte unter anderem: (Auszug) «Ä passendere Ort für de Alass chönnt ich miär nid vorstelle, diä bunte Nüssler vomHans Schilter als Kulisse, i dem historische Huus vor Tuusige vo Büecher. Genau so gsehds bim Paul und bi synerä Frau Ruth au us, überall Büecher und Bilder. De Paul hed sich immer bewegt imene Umfeld vo Schuel, Schribe, Theater und Musig. Er hed im kulturelle Basel Schuel gäh, Schuelbüecher und Schuelfunksändige gschribe und isch zäme mit synerä Frau Ruth mängs Jahr Redakter vom Basler Schuelblatt gsy. Nu meh imponiert hed miär sy Tätigkeit als Musig- und Theaterkritiker zunerä Zyt, wo z Theater Basel im dütschsprachige Rum grossi Bedütig gha hed. Er hed de bekannti Regisseur Werner Düggelin guet kännt, hed vom Dügg gredt, oder vom Wolfi, em Schauspieler Wolfram Berger, wo jetz als Karl Valentin Erfolg fieret, und midem Hansjörg Schneider isch är scho Duzis gsy, bevor der de Kommissar Hunkeler erfunde hed. Das hed miär mächtig imponiert. Freued Sie sich uf diä Gschichte vommim grosse Brüeder Paul Schorno.»

Das Buch ist in Buchhandlungen erhältlich oderdirekt bei Paul Schorno, Allmendstr. 14, 4058Basel, E-Mail: schneischo@bluewin.ch. /ISBN 978-3-906.

Bote der Urschweiz (Werner Geiger)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

05.02.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/Rn9YYB