Der syrische Autor Hamed Abboud las die arabischen Texte aus seinem Buch, die Journalistin Renate Metzger die deutschen. Bild: Christoph Jud
Der syrische Autor Hamed Abboud las die arabischen Texte aus seinem Buch, die Journalistin Renate Metzger die deutschen. Bild: Christoph Jud

Literatur

«Der Tod hat viele neue Freunde gefunden»

Autor Hamed Abboud und die traumatischen Erlebnisse eines Kriegsflüchtlings

In der Tau-Buchhandlung in Schwyz präsentierte der syrische Schriftsteller Hamed Abboud sein kürzlich erschienenes zweites Buch «Der Tod backt einen Geburtstagskuchen. » Der heute 30-Jährige musste 2012 aus seiner vom Krieg zerstörten Heimatstadt Aleppo flüchten. Nach zwei Jahren und Zwischenstationen in Ägypten, Dubai und der Türkei erreichte er seine neue Heimat, das Burgenland in Österreich. Der anerkannte Flüchtling lebt heute in Wien. Das 152 Seiten umfassende Werk von Hamed Abboud ist in einer zweisprachigen Fassung in Arabisch und Deutsch erschienen. «Hamed Abboud schlägt eine Brücke zwischen Geburt und Tod, zwischen Krieg und Frieden, Leben und Sterben», erklärte die österreichische Journalistin Renate Metzger, die Abboud nach Schwyz begleitete und die deutschen Texte in Abwechslung zu den vom Autor in Arabisch gelesenen Texten las

Bote der Urschweiz (Christoph Jud)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

21.08.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/VfRdnd