Lesen aus ihrem Erstlingswerk: Ursina Roma (rechts) und Martina Genova (links). Bild Ilona Scheiber
Lesen aus ihrem Erstlingswerk: Ursina Roma (rechts) und Martina Genova (links). Bild Ilona Scheiber

Literatur

Ein Rabe im Kollegium Schwyz

Am Samstagabend stellten Ursina Roma und Martina Genova in der Bibliothek des Kollegiums Schwyz ihr Erstlingswerk «Raven: Portrait eines Mörders» vor. Kurze Ausschnitte des Buches gaben einen Einblick in das Leben des jungen Raven.

In seiner kurzen Begrüssung erzählte der Verleger Fritz Frey, wie er Ursina Roma und Martina Genova kennengelernt hatte und wie er in «Raven: Portrait eines Mörders» ein Buch fand, das auf so eindrucksvolle Weise die Lebensfreude und die Abgründe des Menschen zusammenfasst.

Wie viel ist zumutbar?

Trotz der Authentizität, die sowohl von den Autorinnen wie auch von ihrem Werk ausgeht, musste er sich als Verleger fragen, wie viel man dem Leser zumuten kann. Zeigt doch «Raven» auf unverblümteWeise unglaubliches Leid. Glücklicherweise und mit der Unterstützung von Sibylla Breitenstein entschied Fritz Frey sich, das Erstlingswerk der beiden Kollegiabsolventinnen zu veröffentlichen. Nach dieser Einführung lasen die beiden Autorinnen einige Schlüsselstellen aus ihrem Buch vor, die den Zuhörern Einblicke in das Leben von Raven und anderen Bewohnern Trahhens ermöglichten.

Passende Lieder

Musikalische Unterstützung erhielten sie dabei von Andri Leonardo, der zwischen den gelesenen Abschnitten passende Lieder zum Besten gab. Mit dem anschliessenden Apéro wurde der Abend abgerundet, und man hatte die Möglichkeit, das grossartige Buch mit einer persönlichen Widmung der Autorinnen zu erstehen.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

23.01.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/svryvB