Kantonsbibliothekar Werner Büeler ist ein Mann, der spontane Entscheidungen trifft. Ende Februar lässt sich der Einsiedler frühzeitig pensionieren. Foto: Andrea Schelbert
Kantonsbibliothekar Werner Büeler ist ein Mann, der spontane Entscheidungen trifft. Ende Februar lässt sich der Einsiedler frühzeitig pensionieren. Foto: Andrea Schelbert

Literatur

Etwas macht dem scheidenden Kantonsbibliothekar noch Sorgen

Kantonsbibliothekar Werner Büeler aus Einsiedeln lässt sich Ende Februar pensionieren. Vor einem Jahr hatte er noch andere Pläne.

«Es war ein kurzfristiger Entscheid», sagt Werner Büeler auf seine frühzeitige Pension angesprochen. Noch vor einem Jahr sei sie kein Thema gewesen. «Ich habe immer gehofft, ich könnte die vielen Pendenzen im Magazin ordentlich aufarbeiten.» Der Kantonsbibliothekar musste aber einsehen, «dass dies nicht möglich ist und wenn ich noch zehn Jahre arbeiten würde». Darum wollte er seinen Platz einem Jüngeren überlassen. Ab 20. Februar wird sein Nachfolger Markus Rickenbacher aus Altendorf die Bibliothek mit den rund 110’000 Bänden leiten.

33 Jahre für Kantonsbibliothek

33 seiner 63 Jahre hat der in Einsiedeln wohnhafte Werner Büeler in der Kantonsbibliothek Schwyz verbracht. Das Gespräch und Büelers Antworten lassen erahnen, dass er ein gewissenhafter, tüchtiger und sehr geschäftiger Bibliothekar ist. Dies, obwohl sein beruflicher Werdegang kein alltäglicher war: Büeler besuchte das Lehrerseminar Rickenbach und hat anschliessend Schweizer Geschichte und deutsche Literatur studiert. Er war unter anderem drei Jahre an der Sekundarschule in Steinen tätig. Der in Arth aufgewachsene und heute in Einsiedeln lebende Mann muss spontaner Natur sein, denn wieder war es ein kurzfristiger Entscheid, als er sich für die Leitung der Kantonsbibliothek Schwyz beworben hatte. «Ich bin da hineingerutscht, bedaure es aber nicht», sagt er zu seinem langjährigen Engagement im Dienste des Kantons Schwyz.

4411 Kunden

Die Kantonsbibliothek Schwyz hat unter anderem den Auftrag, die Druckschriften über den Kanton Schwyz zu sammeln und zu archivieren. Büeler war daneben die Öffnung nach aussen «enorm wichtig». Die Bibliothek sollte nicht nur Historikern, sondern der breiten Öffentlichkeit von Nutzen sein. Dies ist dem Einsiedler sicher gelungen: Letztes Jahr verzeichnete man 4411 Kunden, die insgesamt 139’947 Werke ausliehen. Diese Zahl wächst seit 2000 kontinuierlich. Wohl ein Zeichen dafür, wie viel Leidenschaft und Herzblut der 63-Jährige investiert hat. Werner Büeler wird seine Pension am 20. Februar in Graubünden mit einer Skitour beginnen. Er, der Sport, die Natur und historische Romane schätzt, freut sich, dass er künftig mehr Zeit zum Lesen hat. Gerne hätte er die Bibliothek in einem noch besseren Zustand übergeben. «Das macht mir noch etwas Sorgen», gesteht er. Ein Wunsch sei, «dass in der Kantonsbibliothek das Positive weitergeführt und das Negative verbessert werde».

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

15.01.2010

Webcode

www.schwyzkultur.ch/P1rps7