Der Bildungsdirektor und der Präsident: Walter Stählin und Andreas Iten (v. l.) empfingen rund fünfzig Mitglieder im «Wyssen Rössli» in Schwyz. Bilder Matina Blunschy
Der Bildungsdirektor und der Präsident: Walter Stählin und Andreas Iten (v. l.) empfingen rund fünfzig Mitglieder im «Wyssen Rössli» in Schwyz. Bilder Matina Blunschy

Literatur

Jahresversammlung mit drei Lesungen

Am Samstag fand die Jahresversammlung des Innerschweizer Schriftstellerinnen- und Schriftstellervereins statt. Begrüsst wurden die Mitglieder von Landammann Walter Stählin. Das Programm wurde mit drei Lesungen regionaler Schriftstellerinnen abgerundet.

Im Mythensaal des «Wyssen Rössli» in Schwyz ging es am Samstag literarisch zu und her. Rund fünfzig Mitglieder des Innerschweizer Schriftstellerinnen- und Schriftstellervereins trafen sich zur Jahresversammlung und sprachen über Literatur und Kultur. Bildungsdirektor Walter Stählin begrüsste die Anwesenden und sprach dem Verband seine Wertschätzung aus. So sei der über 70-jährige Verein eine wirkungsvolle Plattform für die Literatur in der Region. «Ich darf Ihnen versichern, dass der Bereich Literatur in unseren Bemühungen um Kulturförderung einen wesentlichen und bedeutenden Platz einnimmt», erklärte er dazu. Schliesslich seien Bücher von Innerschweizer Autorinnen und Autoren eine wichtige Botschaft für unsere kulturelle Identität.

Wechsel im Vorstand

Präsident Andreas Iten schaute in seiner Rede auf die Höhepunkte des vergangenen Vereinsjahres zurück und zeigte sich besonders erfreut über die Rigi-Literaturtage und über das Projekt Höhenflug-Schreiben im Alpenraum. Die versammelten Mitglieder nahmen alle Anträge an, und so verlief die Versammlung reibungslos. Heidy Gasser trat nach 20-jähriger Tätigkeit aus dem Vorstand zurück. Ihren Platz nimmt Daniel Annen ein, der von den Anwesenden mit Freuden gewählt wurde. Der Verein besteht aus rund 150 Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus der Zentralschweiz.

Drei Frauen und ihre Werke

Zur Jahresversammlung des Innerschweizer Schriftstellerinnen- und Schriftstellervereins gehörten nicht nur die statutarischen Geschäfte. Am Samstagnachmittag fanden auch drei Lesungen von regionalen Schriftstellerinnen statt. Die Brunnerin Martina Clavadetscher, Silvia Götschi aus Küssnacht und die Ibächlerin Blanca Imboden lasen ausgewählte Passagen aus ihren Werken. Im Saal herrschte eine aufmerksame Stille, und im Anschluss gab es viel Lob für die drei Autorinnen.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

12.11.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/U2Gd5j