Blanca Imboden an ihrem Schreibtisch im Gemeinschaftsbüro an der Herrengasse in Schwyz. Bild: Silvia Camenzind
Blanca Imboden an ihrem Schreibtisch im Gemeinschaftsbüro an der Herrengasse in Schwyz. Bild: Silvia Camenzind

Literatur

Jetzt kommtSaraSuter, Pardon SaraSuper

Blanca Imboden schreibt nun in einem Büro in Schwyz. Gerade ist ihr zweites «Schule ist doof»-Buch erschienen.

Blanca Imboden weiss,wie schönes ist, zu Hause zu arbeiten. Sie weiss aber auch, wie gross die Ablenkung ist. «Sie ist extrem, gerade wenn es nicht rund läuft», erzählt die Bestsellerautorin, für die das Schreiben seit einem Jahr ein Vollzeitjob ist. Blanca Imboden hat oft an einem Arbeitsplatz auf Zeit in Zürich geschrieben. Solch flexible Grossraumbüros sind angesagt, meist aber nur in Städten zu finden. Blanca Imboden hatte Glück. Sie wurde an der Herrengasse in Schwyz fündig, wo sie einen Arbeitstisch für sich hat, das Büro aber mit zwei Männern teilt. «Sie arbeiten ruhig und konzentriert», sagt dieBestsellerautorin, die ihre Recherchen auf dem Urmiberg für «Wandern ist doof 2» vollendet hat. Ende Dezember wird sie dieses Werk beim Wörterseh Verlag abgeben.

Ein13-jähriges It-Girl muss nach Schwyz zügeln

Gerade ist der zweite Band der Jugendbuchreihe «Schule ist doof» erschienen. Wiederum liefert Frank Baumann Illustrationen und Ideen zum Buch, und wieder geht es um dieselbe Klasse wie im ersten Band. Diesmal aber steht nicht mehr Johnny Janser alias Johnny Depp im Mittelpunkt, sondern Sara Suter, Pardon Sara Super. Das Mädchen musste von Zürich nach Schwyz zügeln, was dem It-Girl, das Model werden möchte, total zuwider ist. Nun geht die Tochter eines Zahnarztes stattdessen in die Kantonsschule und muss sich ans Landleben gewöhnen. Auch der zweite Jugendbuchband hat, wie bei Blanca Imboden üblich, Lokalkolorit. Im November besuchte Blanca Imboden 25 Schulklassen von Fünft- und Sechstklässlern. «Die Lesungen waren anstrengend, ich habe viel gelernt und direktes Feedbackerhalten», erzählt Imboden von der direkten Konfrontation mit dem Zielpublikum. Gekauft und gelesen wird das Buch auch von Erwachsenen. Die Bestsellerautorin freut sich, Menschen von 9 bis 99 Jahren zu erreichen und ebensoauf die Buchvernissage dieses zweiten Bandes am 28. Januar 2017 mit einer Matinee im Miller’s Studio in Zürich.

Bote der Urschweiz (Silvia Camenzind)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

07.12.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/n42cLA