Gertrud Leutenegger erhält für ihr neuestes Werk einen Beitrag, wie die Zürcher Fachstelle für Literatur bekanntgab. Bild Archiv SKP
Gertrud Leutenegger erhält für ihr neuestes Werk einen Beitrag, wie die Zürcher Fachstelle für Literatur bekanntgab. Bild Archiv SKP

Literatur

Werkbeitrag an Leutenegger

Die aus Schwyz stammende Schriftstellerin Gertrud Leutenegger gehört zu den fünf Autorinnen und Autoren, die vom Kanton 2014 einen Anerkennungsbeitrag erhalten.

Dies hat die Zürcher Fachstelle für Literatur gestern bekannt gegeben. Die Preisverleihung erfolgt auf Empfehlung der Fachgruppe Literatur der Zürcher Kulturförderungskommission und bezieht sich auf veröffentlichte Texte. Im Fall von Leutenegger ist dies der Roman «Panischer Frühling». Der Preis ist mit 10 000 Franken dotiert.

In Schwyz aufgewachsen

Die 66-jährige Gertrud Leutenegger ist an der Bahnhofstrasse in Schwyz aufgewachsen. Nach Aufenthalten im Tessin, in Florenz, Berlin und Japan wohnt sie heute in Zürich. Sie ist Trägerin verschiedener Auszeichnungen und hat so 1986 den Preis der Schweizer Schillerstiftung erhalten sowie 1999 den Innerschweizer Kulturpreis. 2010 wurde sie in die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt berufen.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

28.06.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/y2jFft