Unterstützung aus Immensee: Sunita Abplanalp eröffnete das Konzert mit Bruchs Violinkonzert in g-Moll. Bild Martina Blunschy
Unterstützung aus Immensee: Sunita Abplanalp eröffnete das Konzert mit Bruchs Violinkonzert in g-Moll. Bild Martina Blunschy

Musik

Amadeus-Chor singt im Kollegium Schwyz

In der Kollegiumskirche in Schwyz fand am Samstagabend ein Konzert des Küssnachter Amadeus-Chors statt. Unterstützt wurde er von den Luzerner Sängerknaben, dem Donau Sinfonieorchester aus Budapest und der Violinistin Sunita Abplanalp.

In der ausverkauften Kollegiumskirche in Schwyz waren am Samstagabend zauberhafte Klänge zu vernehmen. Kompositionen von Max Bruch, Felix Mendelssohn Bartholdy und Gabriel Fauré lockten viel Publikum an. Unter der musikalischen Leitung von Agnes Ryser bot der rund 70-köpfige Amadeus-Chor eine Glanzleistung. Seit der Entstehung des Projektchors vor 18 Jahren hält er jährlich ein Konzert in Küssnacht und Schwyz ab. Dafür holt er sich jeweils künstlerische Unterstützung. So wird der Chor seit dem Jahr 2000 vom Donau Sinfonieorchester aus Budapest begleitet. Dieses Jahr waren zudem die Luzerner Sängerknaben, die Violinistin Sunita Abplanalp und der Bariton Christian Immler mit dabei. Die Musiker ergänzten sich hervorragend, und so war das Konzert ein wahrer Genuss für alle Klassikfans.

Goll-Orgel erklang

Der Amadeus-Chor hielt am Samstag ein Konzert in Schwyz und am Sonntag eines in Küssnacht ab. Die Besucher in der Kollegiumskirche kamen bei Gabriel Faurés Requiem in den Genuss, die grosse dreimanualige Goll-Orgel aus der Spätromantik zu hören. Dies war einer der vielen Höhepunkte des Konzerts. Eröffnet wurde der Abend von der 17-jährigen Sunita Abplanalp aus Immensee. Die Violinistin spielte Bruchs Violinkonzert in g-Moll und verzauberte damit das Publikum. Am Ende des rund 80-minütigen Konzerts gab es tosenden Applaus für alle Musiker und Sänger. Das gelungene Konzert begeisterte die Zuhörerinnen und Zuhörer restlos.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

12.11.2012

Webcode

www.schwyzkultur.ch/e5BsEM