Naturjuuz im Blut: Die Jodler vom "Echo vom Mythen" unter der Leitung von Dirigent Paul Bürgler (rechts) sorgten für einen gesanglichen Hochgenuss. Bild Christoph Jud
Naturjuuz im Blut: Die Jodler vom "Echo vom Mythen" unter der Leitung von Dirigent Paul Bürgler (rechts) sorgten für einen gesanglichen Hochgenuss. Bild Christoph Jud

Musik

Besucherrekord an «Echo»-Jodlerabig

Das kleine Jubiläum 85 Jahre Jodlerklub Echo vom Mythen wurde am Jodlerabig in Schwyz zum grossen Event. So viele Zuhörer hatten wohl noch nie einen «Echo»-Jodlerabig besucht.

Am vergangenen Samstagabend war der Grosse-Mythen-Saal im MythenForum Schwyz bis zum Bersten gefüllt. Der Jodlerklub Echo vom Mythen hatte zum traditionellen Jodlerabig eingeladen.

Internationale Gästebeteiligung

«Mir fehlen die Worte», gestand der vom grossen Besucheraufmarsch überwältigte Präsident Alois «Wysi» Heinzer bei seiner Begrüssungsansprache. Zahlenmässig waren wohl über 500 Personen im Saal. Friedrich «Fridel» Kälin jun. – der seit über 20 Jahren die Kasse am «Echo»-Jodlerabend besorgt – gestand: «So viele Leute habe ich noch nie an einem Jodlerabig erlebt.» Der Präsident durfte an diesem Abend sogar internationale Gästebeteiligung ankündigen und begrüssen. Eine Delegation des Kirchenchors der «Pfarre St. Martin-Siebenhirten» aus Wien wollte sich die Jodler-Gesangskultur der Schwyzer zu Gemüte führen und besuchte deshalb den «Echo»-Jodlerabig. Dieser Wiener Chor wird heute am Martinstag anlässlich des Festgottesdienstes um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche Schwyz bei der Fahnenweihe mitsingen.

Ehemalige lebten wieder auf

Als Sondergäste anlässlich des kleinen Jubiläums 85 Jahre Jodlerklub Echo vom Mythen traten 12 ehemaligen «Echo»-Jodler als Formation «Echo vo dr chlinä Mythe» auf. Unter der Leitung des ehemaligen Dirigenten Peter Betschart bewiesen sie, dass sie auch nach all den Jahren «Juutzerabstinenz» nichts verlernt hatten. Einen besonderen Glanz verlieh diesem Abend die Familienkapelle Schmidig aus Ried-Muotathal. Die Bergbauernfamilie, bestehend aus Eltern Jolanda und Franz und ihren sechs Kindern im Alter zwischen 15 und 22 Jahren, sind längst eine bekannte Grösse in der Schwyzer und Schweizer Volksmusikszene. Und selbstverständlich erfreuten auch die Gastgeber, die Jodler des «Echo vom Mythen», mit vielen traditionellen Naturjuuzen und Liedern die zahlreich erschienenen Gäste an diesem gemütlichen Abend. Zwischendurch überraschten einige Mitglieder mit lustigen Sketchen das Publikum.

Naturjuuz im Blut: Die Jodler vom «Echo vom Mythen» unter der Leitung von Dirigent Paul Bürgler (rechts) sorgten für einen
gesanglichen Hochgenuss. Bilder Christoph Jud

Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

11.11.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/iVnhh2