Die Brasilien-Elf und ...
Die Brasilien-Elf und ...
...die Suppenanstalt-Show. Bilder: Josef Grüter
...die Suppenanstalt-Show. Bilder: Josef Grüter

Musik

«Brasiliens Nati» am Schwyzer Tambourenabend

Sie zeigten Beine und ausserordentliches Taktgefühl. Die alte Garde der Schwyzer Tambouren hatte am Samstagabend das Publikum mit einer exklusiven Show auf ihrer Seite – aber nicht nur sie.

Ein Jahr nach dem 75-Jahr-Jubiläum präsentierten die Tambouren Schwyz unter der Leitung von Sektionsleiter Remo Betschart einen abwechslungsreichen Konzertabend. Nicht nur an der Trommel, auch verbal zeigte sich Urs Benz als äusserst schlagfertiger Conferencier und führte gewieft durch den Anlass.


Kaum grösser als die Trommel


Jungtambouren, kaum grösser als die Trommel, vor Kraft strotzende Aktive und routinierte Veteranen, alle zeigten ihre Begeisterung an Takt und Rhythmus. Diverse Darbietungen wurden von eigenen Leuten komponiert und arrangiert. Während des Jubeljahres konnten ganze zwölf neue Jungtambouren geworben werden. Stolz präsentierte die junge Garde dann ihr neu erworbenes Können.


Ein bisschen traditionell, etwas Südamerika und Suppenanstalt


Elf «brasilianische» Veteranen bewiesen dann nach der Pause in kurzen Hosen und im Dress der brasilianischen Fussball-Nati, dass sie nach wie vor über ein exzellentes Taktgefühl verfügen, zumindest an diversen Schlag- und Rhythmusinstrumenten. Das begeisterte Publikum erklatschte sich eine Wiederholung der südamerikanischen Show. Dass Sektionsleiter Remo Betschart sein Handwerk versteht, zeigte er in einer Solo-Darbietung «Laudatio», natürlich selbst komponiert. Auch die jubilierende Schwyzer Suppenanstalt kam zu Ehren. Dass man mit Essgeschirr, Schöpflöffel und Suppengefässen auch ohne Suppe die Leute begeistern kann, zeigten fünf Aktive mit einem spektakulären Showstück «Suppenkaspar». Zu hoffen bleibt, dass sich die Schwyzer Suppenanstältler durch diese Darbietung nicht irritieren lassen und auch im nächsten Winter ihr bewährtes Konzept beibehalten. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Schwyzer Tambouren, welche jedoch vorgängig ihr Können noch am Eidgenössischen Tambouren- und Pfeiferfest vom 28. Juni bis 1. Juli in Bulle unter Beweis stellen können.


Bote der Urschweiz / Josef Grüter

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

09.04.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/WEMqfR