Die Schweizer Profi-Brass-Formation Molotow Brass Orkestar mit Tobias Zwyer an der Tuba, Mitte, sorgte für ein musikalisches Feuerwerk.
Die Schweizer Profi-Brass-Formation Molotow Brass Orkestar mit Tobias Zwyer an der Tuba, Mitte, sorgte für ein musikalisches Feuerwerk.
Tobias Zwyer pushte die 34 Musikantinnen und Musikanten zur Hochform. Das Publikum erlebte einen musikalischen Hochgenuss. Bilder: Christoph Jud
Tobias Zwyer pushte die 34 Musikantinnen und Musikanten zur Hochform. Das Publikum erlebte einen musikalischen Hochgenuss. Bilder: Christoph Jud

Musik

Ein musikalisches Feuerwerk zum Jubiläum

Die Brass Band Ibach lud zur grossen 75-Jahr-Jubiläums-Gala ein. Im MythenForum kamen die Besucher in den Hochgenuss von Brass-Sound.

Vor 75 Jahren wurde der Musikverein Ibach gegründet, welcher im Jahr 2000 seinen Namen in Brass Band Musikverein Ibach (BBMVI) änderte. Seit 2016 steht Formation mit 34 Musikanten unter der musikalischen Leitung von Tobias Zwyer und arbeitet eng zusammen mit der Brass Band Gurtnellen, welche ebenfalls von Tobias Zwyer geleitet wird. Die BBMVI feiert ihren 75 Geburtstag mit mehreren öffentlichen Anlässen verteilt durch das ganze Jahr. Am vergangenen Wochenende luden die Ibächler zu einer Galaparty ins Mythen- Forum Schwyz ein. Dem Thema Ost- West entsprechend führte die Reise durch die Jahre des Kalten Kriegs. Gestartet wurde in den USA mit dem Soundtrack zum Western-Klassiker «Spiel mir das Lied vom Tod» von Ennio Morricone. Es folgte ein Querschnitt in vier Teilen aus der Jazz-Oper «Porgy and Bess» von George Gershwin. Mit dem «Colonel Bogey March», der im Film «Die Brücke am Kwai» zu Weltruhm gelangte, überraschten die Ibächler auch ihren Kollegen Roman Flecklin, der den BBMVI seit 15 Jahren als Präsident leitet. Kurzerhand änderten sie den Mundart-Text von «Frölein, hend si mis Hündli gseh?» in «Roman, du bisch en coole Siech …» und sangen dieses Loblied für ihren – für einmal sprachlosen – Vereinsboss. Die Reise führte mit «Zündhölzli» von Mani Matter auch in die Schweiz.


Molotow Brass Orkestar servierte musikalischen (Molotow-)Cocktail


Im zweiten Konzertteil gesellte sich das Molotow Brass Orkestar hinzu. Der Osten wurde musikalisch durch die Tobias- Zwyer-Komposition «Night in Berlin» erreicht. Das Molotow Brass Orkestar, bestehend aus sechs Schweizer Profimusikern, begeisterte das Schwyzer Publikum mit seinen kraftvollen Balkangrooves, den Jodelchörli und mit melancholischen Ohrwürmern.


Bote der Urschweiz / chrj

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

20.05.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/uqSRRq