Der Gemischte Chor Schwyz setzte auch farblich Akzente. Bild Josef Grüter
Der Gemischte Chor Schwyz setzte auch farblich Akzente. Bild Josef Grüter

Musik

Eine Hommage an Udo Jürgens & Co.

Wenn der Gemischte Chor Schwyz mit rund 50 Stimmen unter anderem die alten Gassenhauer von Udo Jürgens, Wencke Myhre und Abba interpretiert, fühlt man sich definitiv jünger.

Ausverkauftes Haus am letzten Samstag im MythenForum, als das Oldies- Konzert mit «Bonjour, Bonjour» von Paola del Medico eröffnet wurde. In farbigen Klamotten aus den 60er- und 70er-Jahren trat der Gemischte Chor Schwyz unter der Leitung der Vollblutmusikerin Barbara Suter-Kraft auf die Bühne. Vielen Schwyzern schien der Rückblick auf vergangene Zeiten von vornherein zu gefallen, erschienen doch auch sie in bunten Gewändern aus vergangenen Zeiten. Erstaunlich, wie erfrischend die zum Teil über 50-jährigen Hits wirkten. Die älteren Zuschauer fühlten sich in ihre Teenie-Zeit zurückversetzt, und die Jungen erinnerten sich, wie Vater oder Mutter diese Melodien mitträllerten, wenn sie aus dem Küchenradio ertönten.

Rhythmisch oft sehr pikant

Auf die Frage, ob sich das Proben von bekannten Liedern schwieriger oder einfacher gestalte, meint die Chorleiterin Barbara Suter: «Schwieriger würde ich nicht sagen. Es kann sein, dass man in seinem Register nicht die Hauptmelodie, sondern eine Gegenstimme singen darf. Vielleicht passiert es in diesem Falle etwas öfter, dass man sich verirrt und eben doch die Hauptstimme singt. Rhythmisch sind diese Songs oft sehr pikant – manchmal weichen sie in diesem Punkt auch etwas vom Original ab. Das kann eine weitere Schwierigkeit sein.»

Merci, Udo

Jedenfalls liessen sich Sängerinnen und Sänger nichts von allfälligen Schwierigkeiten anmerken. Solodarbietungen des Ehepaars Schönbächler («verliebt, verlobt, verheiratet») und Herbert Annen («Michelle») rundeten das bunte Programm ab. Mit mehreren Liedern von Udo Jürgens gedachte man des kürzlich verstorbenen Entertainers. Das Publikum war hell begeistert und liess sich zu tosendem Applaus hinreissen. Ein eindrücklicher Musikabend. Gespannt sein kann man, was der Gemischte Chor Schwyz als Nächstes auf die Bühne bringt.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

26.01.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/3MgD9d