Die Musiker des Ensembles Primavera überzeugten mit einem vielseitigen Programm von Schwyzer Komponisten: Katja Marty Knobel, Flöte; Roland Bürgi, Oboe; Heiner Wanner, Horn; Roland Bamert, Fagott; Martin Winiger, Klarinette (mit dem Rücken zum Bild). Auf dem Bild fehlt Stefan Zindel, Piano. Bild: Ruth Auf der Maur
Die Musiker des Ensembles Primavera überzeugten mit einem vielseitigen Programm von Schwyzer Komponisten: Katja Marty Knobel, Flöte; Roland Bürgi, Oboe; Heiner Wanner, Horn; Roland Bamert, Fagott; Martin Winiger, Klarinette (mit dem Rücken zum Bild). Auf dem Bild fehlt Stefan Zindel, Piano. Bild: Ruth Auf der Maur

Musik

«Erinnerungen» in Bläserquintett-Fassung uraufgeführt

Auf der Kleinbühne startete man musikalisch-spannend in die neue Saison: Das Bläserensemble Primavera zeigte ein vielseitiges Programm rund um Schwyzer Komponisten.

Ein Highlight des Abends war sicher Dani Häuslers komponiertes Werk «Erinnerungen », welches seine Kindheit thematisiert. Das vierteilige Stück hatte er 2012 komponiert, es wurde darauf vom Orchesterverein Unterägeri uraufgeführt. Für das Bläserensemble Primavera und Piano hat er seine «Erinnerungen » 2018 neu arrangiert. Sein Werk zeigte viele beschwingte und lüpfige, aber auch verträumt-ruhigere Teile. Anspruchsvolle Rhythmen gaben der Musik Drive und verschiedene folkloristische Elemente die Würze. Studienkollegen vom Konsi Luzern im Chupferturm vereint Im Chupferturm selbst anwesend, gratulierte Dani Häusler dem Quintett für seine musikalische Leistung. Für ihn sind drei der Mitglieder keine Unbekannten, hat er doch mit ihnen am Konservatorium in Luzern Musik studiert. Die vier besuchten auch den Unterricht bei einem weiteren Komponisten des Abends, bei Caspar Diethelm (1926– 1997). Seine Musik, die zur gemässigten Moderne gezählt wird, forderte die Anwesenden musikalisch heraus und stand im Kontrast zu Dani Häuslers «gehörfälliger» Musik. Zwischen den Tänzli von Hans Frey durfte geklatscht werden Nach einer Pause gings etwas lockerer zu und her, wie in einer Stubete. Das Bläserensemble mit Klavier spielte die unterhaltsame Musik des Lachner Komponisten Hans Frey (1913–1973), begnadeter Klavierspieler und Autodidakt. Martin Winiger (Klarinette) und Stefan Zindel (Piano) hatten je drei der sechs Tänze für ihr Ensemble arrangiert, denn Hans Frey spielte/komponierte sie nur auf dem Piano. Beim tollen Solo-Klavierstück «Geisterglocken » merkte man Freys Affinität zum Piano besonders gut.


Bote der Urschweiz / Ruth Auf der Maur

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

21.01.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/m4drHD