Nicole Durrer im Einklang mit den Instrumentalisten Adrian Egli (von links), Marc Jenny und Michael Neff. Bild Christoph Jud
Nicole Durrer im Einklang mit den Instrumentalisten Adrian Egli (von links), Marc Jenny und Michael Neff. Bild Christoph Jud

Musik

Feinster Jazz in gediegenem Rahmen

Die gebürtige Einsiedler Jazzsängerin Nicole Durrer verzauberte mit ihrer schönen Stimme eine kleine Zuhörerschar im Chupferturm in Schwyz.

Jazz ist bestimmt nicht die Lieblingsmusikart einer grossen Zuhörerschaft in Schwyz. So lässt sich wohl erklären, dass am vergangenen Samstag nur knapp 30 Personen das Konzert von Jazzsängerin Nicole Durrer in der Kleinbühne Chupferturm besuchten. Für die in St. Gallen lebende Musikerin war dies eine Art Heimspiel. Durrer wuchs in Einsiedeln auf und liess sich im Theresianum Ingenbohl zur Primarlehrerin ausbilden.

Bezug zurHeimat

Ihren Bezug zur Schwyzer Heimat lässt die Sängerin in den von ihr komponierten Stücken aufleben, so etwa in Stücken wie «Dä Steigadä Changes Your Rhythm», der die Stimmung in einem «Steigadä» im Hoch-Ybrig beschreibt, oder in dem von ihr bearbeiteten Lied «s Heiwehland» mit einem Schwyzer Mundarttext des Einsiedler Dichters Meinrad Lienert. Auch ihrem ehemaligen «Heimsee», dem Sihlsee, hat Durrer eine Eigenkomposition gewidmet.

Instrumentensoli begeisterten

Die gefühlvollen Töne der warmen, melancholischen Stimme der an der Jazzschule St. Gallen in Jazzgesang ausgebildeten Künstlerin werden harmonisch unterstützt durch die Gitarrentöne ihres Lebenspartners Adrian Egli, die Trompeteneinlagen von Michael Neff und das Fundament des Kontrabasses von Marc Jenny. Alle Instrumentalisten überzeugten mit vielen grandiosen Soloeinlagen, die ein ganz wesentliches Highlight des Konzerts waren.

Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

20.10.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/ibNQsH