Carla Grimm, Martin Heinzer, Kari Schorno und Alfons Märchy zeigten ihre Spielfreude bei einem Santana-Song. Bilder: Patrick Kenel
Carla Grimm, Martin Heinzer, Kari Schorno und Alfons Märchy zeigten ihre Spielfreude bei einem Santana-Song. Bilder: Patrick Kenel

Musik

Fetzig, bluesig und gemütlich

Beim «Apfäntskonzert» im Hirschen Pub coverte Ibach HB bekannte Blues- und Rockmelodien.

Vor einigen Jahren feierte die Ibächler Bluesband jeweils eine Christmasparty im vollen MythenForumSaal. Inzwischen ziehen es die Musiker vor, im gemütlichen Rahmen eines «Apfäntskonzerts » vor 50 Konzertbesuchern aufzutreten. Zudem hat sich die Band verändert, seit Sänger Othmar Heinzer vor drei Jahren verstorben ist. So kam Ibach HB zu einer jungen weiblichen Gesangsstimme: Neben Othmars Bruder Martin singt nun Carla Grimm, die Tochter des ehemaligen Bandkollegen Kari Schorno. Dieser sprang am «Apfäntskonzert» für den abwesenden Bassisten Reto «Chrös» Baggenstos ein. Da der Ersatz nicht das ganze Repertoire der Band beherrscht, zu dem auch Eigenkompositionen gehören, war davon nur gerade der «SchiisseliBlues » zu hören. Darin werden einige Bekannte aus der Lokalpolitik auf die Schippe genommen. Die restlichen Songs waren allesamt auf Englisch. Beim langen, romantischen Lied «Tennessee Whiskey» von Chris Stapleton hatte Gitarrist Alfons «Fonsi» Märchy ein Solo. «Das wäre fast weihnächtlich, wenn es nicht um Whisky ginge», kommentierte Martin Heinzer im Anschluss. Anstelle eines lauten Schlagzeugs setzte Othmar Lutz auf ein dem Cajon ähnliches Perkussionsinstrument, das gut zum abwechslungsreichen Sound der Band passt. Latinomässig tönte «Sensitive kind» von Santana, fetzig war «Lay Down Sally», und besonders bluesig war B.B. Kings «The Thrill Is Gone». Auch beim letzten Stück, «Take It Easy» von den Eagles, hauten die Gitarristen nochmals kräftig in die Saiten.


Bote der Urschweiz / Patrick Kenel

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

17.12.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/2LAJNy