die Ländlerformation mit Dani Häusler (rechts). Bild. PD
die Ländlerformation mit Dani Häusler (rechts). Bild. PD
Die Jungjutzer am Mythen mit Dirigentin Romy Häberli (rechts) bei ihrem Auftritt am Gmeindsfäscht. Bild Archiv
Die Jungjutzer am Mythen mit Dirigentin Romy Häberli (rechts) bei ihrem Auftritt am Gmeindsfäscht. Bild Archiv

Musik

Häusler komponiert Chlosterlied

An der Chlosterchilbi in Schwyz werden eine Polka und ein Jodellied von Dani Häusler uraufgeführt.

«Die halbe Welt fährt ums Kloster. Wenn man einmal drin ist: ein Wahnsinnsort », erinnert sich Dani Häusler an die erste Innenansicht des Frauenklosters St. Peter in Schwyz. Zur Begegnung mit Priorin Schwester Raimunda kam es, weil sie ein Harmonium – eine Art Klavier, das Töne durch Luft erzeugt – zu verschenken hatte. «Ich wurde herzlichst empfangen und durch die Gebäude und den Garten geführt. Seither habe ich verschiedentlich Gottesdienste in der Klosterkirche musikalisch umrahmt», erzählt der Volksmusiker. Der kommende Sonntag wird ein Höhepunkt dieser Begegnungen. Auf Anfrage der Chlosterchilbilüüt hat Dani Häusler die Polka «Zmitzt under üs» geschrieben, ein Gruss an die Klosterfrauen. Sie wird anlässlich der Messe am Chlosterchilbi-Sonntag im Frauenkloster uraufgeführt. Die Ländlerformation mit Klarinette, Klavier, Handorgel und Bass nennt sich Heirassa Revival – eine Hommage an die Lieblingsvolksmusiker von Häusler.


Jungjutzer singen erstmals das Chlosterchilbilied


Damit nicht genug. Dani Häusler hatden Urner Dichter Robi Kuster gebeten, einen Text für die Jungjutzer zu schreiben. Er selber hat dann die Melodie dazu komponiert. Das Lied «Chlosterchilbi» wird ebenfalls im 9-Uhr-Gottesdienst zum ersten Mal aufgeführt. Die Messe, die von Bischof Peter Bürcher, dem vormaligen Spiritual des Frauenklosters, zelebriert wird, wird musikalisch durch weitere Lieder der Jungjutzer am Mythen und Musik vom Heirassa Revival umrahmt. Sie spielen auch am anschliessenden Apéro im Herrengarten. Die Jungjutzer am Mythen wurden 2013 von Romy Häberli gegründet. Ihr gehören 40 Kinder und Jugendliche im Alter von fünf Jahren bis zur Oberstufe an. Im Frauenkloster werden die Jungjutzer mit nicht weniger als 28 Mitgliedern juuzen und jodeln.


Bote der Urschweiz / Franz Steinegger

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

19.09.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/mPNJtW