Die Hanneli-Musig sorgte zusammen mit dem Collegium Musicum Uri für ein Klangerlebnis für die 180 Zuhörenden. Bild Christoph Jud
Die Hanneli-Musig sorgte zusammen mit dem Collegium Musicum Uri für ein Klangerlebnis für die 180 Zuhörenden. Bild Christoph Jud

Musik

Hanneli-Musig erfreute 180 Schwyzer

Hanneli-Musig und Collegium Musicum Uri konzertierten im MythenForum Schwyz zur Freude von 180 Personen und sorgten für einen grossen Hörgenuss.

Um das über 12 000 Melodien umfassende, einzigartige Sammelwerk der Baselbieter Volkskundlerin Hanny Christen (1899-1976), genannt Musig- Hanneli, wieder erklingen zu lassen, wurde vor zwölf Jahren die Hanneli- Musig gegründet. Diese Formation beschäftigt sich denn auch ausschliesslich mit der Notensammlung von Hanny Christen. Ihr gehört auch der Schwyzer Klarinettist Dani Häusler an. Am vergangenen Freitag gastierte die Hanneli-Musig im MythenForum in Schwyz. Im ersten Teil des zweistündigen Konzertes verwöhnten die sechs Multiinstrumentalisten die 180 Zuhörenden im Saal mit Tänzen aus der Sammlung von Musig-Hanneli. In Form eines Wunschkonzertes konnte das Publikum auch Zufallsseiten aus dem zehn Bänden umfassenden Nachlass von Christen wählen, worauf die Profimusiker die entsprechenden Stücke spielten.

Concerto grosso in Schwyz

Im zweiten Teil des Konzerts gesellte sich das Collegium Musicum Uri – das nach dem überraschenden Tod seines Dirigenten Renaldo Battaglia unter der Interimsleitung des Schwyzers Melk Ulrich steht – zu dem Volksmusik-Sextett hinzu. Mit dem Hanneli-Concerto – Concerto grosso für Hanneli-Musig und Streichorchester – kamen die Konzertbesuchenden in Schwyz in den halbstündigen Hörgenuss einer Komposition des Hanneli-Musig-Streichers Fabian Müller. Er arbeitete zehn Jahre lang an der Herausgabe der Hanny-Christen-Sammlung. In seiner Suite befasst er sich musikalisch mit den Reisen von Musig-Hanneli durch viele Regionen der Schweiz – so auch durchs Schwyzerland.

Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

26.05.2014

Webcode

www.schwyzkultur.ch/RGeZkk