Der Jodlerklub Edelweiss Ibach sorgte am Jodlerabend für einen gesanglichen Hochgenuss. Bild Christoph Jud
Der Jodlerklub Edelweiss Ibach sorgte am Jodlerabend für einen gesanglichen Hochgenuss. Bild Christoph Jud

Musik

Hochkarätige Gäste am Jodlerabend

Der Jodlerklub Edelweiss Ibach sorgte für einen gelungenen Jodlerabig.

Die 14 Jodler und zwei Jodlerinnen des Jodlerklubs Edelweiss Ibach bereiteten unter der Leitung von Dirigentin Angela Arnold am Samstagabend den 216 Besuchern am Jodlerabend in Schwyz einige gemütliche Stunden. Dem Motto «Weisch nu?» entsprechend, wurden auf der Bühnenleinwand im MythenForum abwechseln alte Fotoaufnahmen aus dem Talkessel Schwyz gezeigt. Die Besucher im Saal konnten in Erinnerungen schwelgen, während sie die gesanglichen Qualitäten der «Edelweiss »-Jodler geniessen durften.

Wattwiler zu Gast

Die Ostschweiz war prominent vertreten am Schwyzer Jodlerabend im MythenForum. Mit dem Jodlerklub Wattwil präsentierte sich eine sehr engagierte Formation. Die 16 Sankt-Galler Jodler unter der Leitung von Dirigent Ruedi Roth konnten mit Naturjodeln und Liedern die Schwyzer Zuhörer begeistern.

Schwyzerörgeler Frowin Neff

Die zweite Gastformation, das Quartett Waschächt, wurde erst vor zwei Jahren gegründet. Mit dem in Rothenthurm lebenden Appenzeller Schwyzerörgeler Frowin Neff (ehemals Formation Gartehöckeler) und dem Toggenburger Ueli Stump spielen im Quartett Waschächt auch zwei Ostschweizer mit. Zusammen mit den Schwyzern Remo Gwerder, Lauerz, und Carlo Gwerder, Ibach, spielen die vier Volksmusiker Ländlermusik auf höchstem Niveau. Es war ein gelungener Abend mit Naturjuuzen, Jodelliedern und virtuoser Ländermusik.

Bote der Urschweiz (Christoph Jud)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

19.05.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/sPwFKf