Monika Kaelin im Gespräch mit den Hirschfluä Örgeler: Sarah Marggi, Sandro Horat, Lukas Kälin und Simona Marty (von links) Bild Christoph Jud
Monika Kaelin im Gespräch mit den Hirschfluä Örgeler: Sarah Marggi, Sandro Horat, Lukas Kälin und Simona Marty (von links) Bild Christoph Jud

Musik

Hohes Niveau gezeigt

70 Personen besuchten im «Wyssen Rössli» die 3. Sprungbrett-Veranstaltung zum Kleinen Prix Walo 2015. Die Unteriberger Ländlerkapelle Hirschfluä Örgeler verpasste die direkte Qualifikation.

Gestern präsentierten acht Formationen oder Einzelinterpreten in den Sparten Gesang, Band und Volksmusik ihr Können anlässlich des Prix-Walo- Sprungbretts in Schwyz, der letzten von drei Vorausscheidungs-Veranstaltungen zum Kleinen Prix Walo 2015 der besten Schweizer Nachwuchskünstler des Jahres. Die Sieger in den jeweiligen Sparten qualifizierten sich direkt für den Kleinen Prix Walo 2015, der am Sonntag, 6. Dezember, in Birr stattfinden wird.

Schön gespielt, knapp verpasst

In der Sparte Volksmusik präsentierte als einzige an diesem Anlass teilnehmende Schwyzer Formation die Ländlerkapelle Hirschfluä Örgeler aus Unteriberg der 9-köpfigen Jury ihre Stückauswahl. Die vier 15-jährigen talentierten Musikerinnen und Musiker Lukas Kälin, SimonaMarty, SarahMarggi und Sandro Horat haben bereits eine eigene CD produziert. Ihre Gegenspieler waren die Seerugge Feger aus dem Thurgau. Die Jury vergab diesem Quartett die höhere Punktzahl, womit die Ybriger Hirschfluä Örgerler die direkte Qualifikation zum Kleinen Prix Walo verpassten. Monika Kaelin, Präsidentin Show Szene Schweiz/Prix Walo, lobte die auf einem sehr hohen Niveau stehenden Vorführungen aller Interpreten. Die drei Sieger/innen waren: Seerugge Feger, Hörhausen TG, Sparte Volksmusik; Game of Tones, Zürich, Sparte Band; Alejandro Reyes, Lausanne, Sparte Gesang.

Bote der Urschweiz (Christoph Jud)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

16.11.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/d7eRRc