Megger Fischer: Der Dokumentarfilm der Schwyzerin Claudia Steiner porträtiert Fischer des Vierwaldstättersees.
Megger Fischer: Der Dokumentarfilm der Schwyzerin Claudia Steiner porträtiert Fischer des Vierwaldstättersees.
Spiel mit dem Fisch: Claudia Steiner hat einen Dokumentarfilm über die Megger Fischer geschaffen, der Schwyzer Samuel Rohrer hat dazu die Musik komponiert und gespielt. Bild Christian Ballat
Spiel mit dem Fisch: Claudia Steiner hat einen Dokumentarfilm über die Megger Fischer geschaffen, der Schwyzer Samuel Rohrer hat dazu die Musik komponiert und gespielt. Bild Christian Ballat

Musik

«Ich dachte, das gibts doch gar nicht»

Claudia Steiner liess aus einer kleinen Geschichte einen 50-minütigen Dokumentarfilm wachsen, als sie bei einem Konzertbesuch den jungen Schwyzer Samuel Rohrer hörte. Die konzertanten Klänge waren genau das, was ihr für die Filmvertonung noch fehlte.

Vierjährig hielt der junge Folklore- und Jazzmusiker Samuel Rohrer aus Schwyz erstmals ein Schwyzerörgeli in den Händen. Zwölf Jahre lang hat ihn das Instrument nicht mehr losgelassen. 2006 gewann der Schwyzer Konstruktionslehrling den Preis «Goldigs Örgeli», 2009 trat er am «Jazz meets Folklore» mit einem eigens dafür gegründeten Quartett auf. Auch im letzten September war er beim «Jazz meets Folklore » zu hören – bei der Jamsession zum Schluss des Festivals.

Bis Ende Jahr ein Notenheft

Als Fünftklässler hatte er die Hujässler kennengelernt. «Von ihnen bin ich stark beeinflusst, denn sie zeigten mir, dass man mit dem Örgeli auch anderes als Ländler spielen kann.» Seit einigen Jahren hat die Jazzrichtung für ihn klar oberste Priorität. So nimmt er zurzeit bei einem Jazzpianisten Unterricht, hat Soloauftritte auch am Fernsehen, komponiert und will einmal mit einem Schlagzeuger zusammen eine kleine Band gründen. Am meisten Zeit nimmt die Herausgabe eines Notenheftes in Anspruch, das Samuel Rohrer Ende Jahr veröffentlichen will. «So erhalten andere die Möglichkeit, meine eigenen Stücke auch spielen zu können.» Besonders gefreut hat es des den Jungmusiker, als Filmemacherin Claudia Steiner – sie wohnt in Meggen, hat aber ihre Wurzeln in Schwyz – ihn nach einem Auftritt am «Gersauer Herbst» kontaktierte. Sie erinnert sich an den Abend: «Als ich ihn spielen hörte, dachte ich, das gibts doch gar nicht.» Sie habe von jeher eine Affinität zu Folklore und sei totaler Fan von initiativer, lebendiger Schwyzerörgelimusik. «Ich wusste sofort, dass Samuel Rohrer die Musik zu meinem Dokumentarfilm über die Megger Fischer spielen sollte.»

Stil war schnell klar

Der junge Schwyzer traf sich mit ihr, gemeinsam schauten sie eine Rohfassung an. «Für mich war nach wenigen Bildern klar, welche Musik dazu passen könnte», erinnert sich Samuel Rohrer. Er ging nach Hause, komponierte und traf die Filmemacherin nach wenigen Besprechungen dann im Tonstudiofür die Aufnahmen. Für den Schwyzerörgeliakrobaten war es das erste Mal, dass er solo in einem Tonstudio spielen musste: «Eine ganz spezielle Erfahrung.» Claudia Steiner ist begeistert. «Er lieferte genau das, was ich mir vorgestellt hatte.» Die Rückmeldungen nach den ersten Filmvorführungen bestätigen ihren Eindruck, sie seien durchwegs positiv. In den nächsten Monaten sollen rund um den Vierwaldstättersee weitere Filmvorführungen stattfinden, vielleicht kann das Werk später auch in Schwyz gezeigt werden – eventuell gar in Verbindung mit einem Konzert von Samuel Rohrer.

Weitere Infos

- www.samuelrohrer.ch


- www.vkt.ch/megger-fischer
Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

20.10.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/bauA5Z