Die «Redwood»-Musiker und ihre Sängerin: Alex Lim, Francesco Gasparini, Nicole Kammermann und Mark Lim.
Die «Redwood»-Musiker und ihre Sängerin: Alex Lim, Francesco Gasparini, Nicole Kammermann und Mark Lim.

Musik

«Ist das wirklich ein ‹Redwood›-Song?»

Die Pop-Rock-Band Redwood rund um die Schwyzer Sängerin Nicole Kammermann bringt ein Best-of-Album heraus – mit zahlreichen ihrer Hits der letzten 20 Jahre. «Viele glauben tatsächlich an den Konzerten nicht, dass dies unsere eigenen Songs sind», sagt die Sängerin.

Gewisse Songs sind im Ohr. Man kennt sie, kann sie mitpfeifen, sogar mitsingen. Doch wenn es um den Namen der Band geht, ist man ratlos. Dieses Phänomen kennt die Pop-Rock-Band Redwood. Dieses Jahr ist sie 20 Jahre im Geschäft dabei, hat schon unzähligeOhrwürmer ins Radio gebracht, doch ihr Name bleibt mehr oder minder im Untergrund stecken. «Wir wurden schon vielfach an unseren Konzerten gefragt, von wem dieses oder jenes Cover sei», sagt Sängerin Nicole Kammermann. Wenn die Musiker dann jeweils zur Antwort geben, dass alle gespielten Songs ihre eigenen sind, seien die Zuhörer meist ungläubig. «Was, das ist wirklich ein ‹Redwood›-Song? Den kenn ich ja von irgendwoher.» Dass «Redwood» über all die Jahre ein gesamtes Hit-Paket abgeliefert haben, beweist das neuste Album «Fat Chance! Two Decades of Redwood».

20 Songs für 20 Jahre

Es ist ein Best-of-Album, das passend zum 20-Jahr-Jubiläum 20 Songs vereint. Auf dem Album befinden sich auch drei neue Songs. Einen will die Band momentan als Single an die Radiostationen bringen. Der Song sei allerdings zu rockig für die Radiolandschaft, so das Feedback zahlreicher Musikredaktoren. «Das ist schon frustrierend», sagt Nicole Kammermann, «als Band arbeitet man Stunden an einer Platte, und am Schluss erhält man ein kurzes, nicht ganz nachvollziehbares Urteil.» Nicole Kammermann besinnt sich in diesen Momenten jeweils wieder auf die schönen Augenblicke als Musikerin. «Ich konnte in den letzten Jahren sehr viel erleben und viele interessante Menschen kennenlernen», sagt sie, «und: Meine Band ist wie eine Familie und manchmal wie eine Beziehung für mich.» Ausserdem habe sie enorme Bühnenerfahrung sammeln können. «Ich war früher schon in einigen Bands unterwegs, aber derart Erfahrungen sammeln konnte ich nicht.» Nicole Kammermann stand mit «Redwood» bereits im Hallenstadion. Es sei aber auch wichtig, vor kleinem Publikum zu bestehen. Da habe sie viel über sich gelernt. «Ich bin keine klassische Rampensau», sagt sie. Sie könne nicht einfach einen Schalter umlegen, um auf der Bühne loszurocken. «Ich kann nichts planen. Ich bin ein Momentmensch, der auf der Bühne auf das reagiert, was gerade rundherum passiert.»

Booking in Gersau

«Redwood» sind neuerdings bei der Gersauer Booking-Agentur «Mix Max Music» unter Vertrag. «Wir sind sehr glücklich darüber», sagt Nicole Kammermann. Das Booking laufe gut, die Konzertsaison kann beginnen. Auf ein Konzert in unserer Region darf man sicher gespannt sein, «Redwood» sind hier beliebte Gäste. «In Schwyz hatten wir einen unserer lustigstenAuftritte», sagt die 41-jährige Schwyzerin. Die Band wurde als Act für die PrixWalo-Verleihung 2012 eingeladen. «Wir spielen sonst immer live. Am PrixWalo mussten wir allerdings playback auftreten.Wir haben dann die Verantwortlichen gefragt, ob wir in einer Verkleidung auftreten dürfen, damit es offensichtlich wird, dass wir nicht live spielen.» Die PrixWalo-Verantwortlichen fanden dies auch lustig und gaben der Band grünes Licht für ihren aussergewöhnlichen Auftritt. «Es war so witzig, dieser Auftritt hat enorm Spass gemacht », erzählt Kammermann.

«Schwyz ist meine Heimat»

Nicole Kammermann ist zwar in Schwyz aufgewachsen, lebt aber schon lange ausserhalb des Kantons. «Ich wurde einmal von SRF3 angefragt, ob ich bei Uri, Schwyz und Untergang teilnehmen würde – als prominenter Gast für den Kanton Zürich, in dem ein Grossteil der ‹Redwood›-Musiker zu Hause ist. «Ich habe gesagt, dass ich gerne mitmachen würde, aber nur für den Kanton Schwyz. Das ist meine Heimat.» Und so ist sie angetreten. Als Schwyzerin. «Ich habe zwar um einen Punkt nicht gewonnen. Gopf.»

Erst später dazugekommen

«Redwood» gaben vor 20 Jahren ihr erstes Konzert.Damals noch ohne
Sängerin. Bald kam Lesley Meguid als Frontfrau hinzu. Nach drei Alben verabschiedete sie sich, um eine Solo-Karriere als Songwriterin zu starten. 2010 brachte die Band das erste Album mit Nicole Kammermann als Sängerin heraus – «Of Butterflies And Hurricanes». 2011 folgte «

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

17.04.2013

Webcode

www.schwyzkultur.ch/jk6SvZ