Das Reicha-Quintett: (von links) Annette Jakob (Flöte), Willi Röösli (Oboe), Florian Zimmermann (Fagott), Hans Blender (Horn) und Walter Achermann (Klarinette). Bild Simon Eberhard
Das Reicha-Quintett: (von links) Annette Jakob (Flöte), Willi Röösli (Oboe), Florian Zimmermann (Fagott), Hans Blender (Horn) und Walter Achermann (Klarinette). Bild Simon Eberhard

Musik

Konzertabend mit dem Reicha-Quintett

Wie jedes Jahr lud das Reicha-Quintett zu seinem Abendmusik-Konzert in die Kirche des Kapuzinerklosters Schwyz ein. Die Musikformation bot den Zuhörern ein abwechslungsreiches Konzertprogramm.

Das Reicha-Quintett aus Luzern ist gern gesehener Stammgast im Kapuzinerkloster in Schwyz. Jedes Jahr hält das Quintett nun mittlerweile ein Abendkonzert in der Kirche des Klosters.

Majestätisch

Das Konzert begann mit den majestätischen Klängen von Friedrich Händels (1685–1759) «Music for the Royal Fireworks». Beim anschliessenden Stück von Karol Kurpinski (1785–1857) demonstrierte Walter Achermann mit einem virtuosen Klarinetten- Solo eindrucksvoll sein Können. Weitere Stücke des Abends bildeten das «Divertimento in F-Dur» von Wolfgang Amadeus Mozart (1756– 1791) und ein von Annette Jakob und Florian Zimmermann imposant gespieltes Duo für Flöte und Fagott vom Komponisten Michel Joseph Gebauer (1763–1812).

Verzaubert

Den Abschluss des Konzerts bildete eine Komposition des Namensgebers des Quintetts, Anton Reicha (1770–1836), «Introduktion und Allegro aus dem Quintett op. 88, Nr 4». Mit harmonischen Klängen und ihrer bravourösen Darbietung verzauberten die versierten Musiker ihre Zuhörer.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

26.11.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/XPaH9n