Mit musikalischen Leckerbissen aus dem Barock verwöhnte die Feldmusik Schwyz die Gäste im MythenForum Schwyz. Bild Christoph Jud
Mit musikalischen Leckerbissen aus dem Barock verwöhnte die Feldmusik Schwyz die Gäste im MythenForum Schwyz. Bild Christoph Jud

Musik

MythenForum wird zu Schloss Versailles

Ganz Barock: Das MythenForum wurde für das Herbstkonzert der Feldmusik Schwyz ins Schloss Versailles verwandelt.

170 Gäste der Feldmusik Schwyz erlebten eine musikalische Reise ins Barock- Zeitalter. Anlässlich des Herbstkonzertes der Feldmusik Schwyz wurden die Besuchenden zeitlich um rund 300 Jahre zurückversetzt. In dieser Zeitepoche von 1600 bis 1750 geschahen wichtige Ereignisse in der Musikgeschichte, so entstand die Oper, und es wirkten grosse Komponisten wie Johann Sebastian Bach oder Antonio Vivaldi. Die Feldmusik Schwyz verwöhnte am Samstagabend die 170 Konzertbesuchenden im MythenForum Schwyz ausschliesslich mit Melodien aus dem Barock. Ein Werk des oben genannten Italieners Vivaldi war da ebenso zu hören wie auch zwei Werke des gebürtigen Italieners und späteren französischen Bürgers Jean- Baptiste Lully, dem Hofkomponisten von König Ludwig XIV., der auch Sonnenkönig genannt wurde. Aber auch eine Komposition von Gian Piero Reverberi, dem Dirigenten des italienischen Ensembles Rondo Veneziano, wurde aufgeführt.

Aufwendig verwandelt

Für das Barock-Konzert wurde der grosse Mythensaal aufwendig in einen barocken Saal verwandelt. Dieses prachtvolle Design mit mächtigen Fenster-Attrappen, den Kronleuchtern ob der Bühne und der riesigen Bildprojektion des Spiegelsaals in Schloss Versailles gab dem Musikanlass das passende Ambiente.

«Versetzen Sie sich zurück ...»

Die Musiker und Musikerinnen sowie ihre Dirigentin erschienen in barocken Gewändern. Die Dirigentin Cornelia Morokutti und das 36-köpfige Korps verzückten das Publikum mit den anspruchsvollen Werken aus dem Barock. Im Programm hiess es dazu: «Versetzen wir uns gut 300 Jahre zurück, in eine Zeit, als die Damen kunstvolle Gewänder aus edlen Stoffen trugen und die werten Herren ebenso edel gekleidet daherkamen, in eine Zeit, als der Sonnenkönig regierte und im Schloss Versailles mit seinem Hofadel rauschende Feste feierte. Das Hoforchester spielte majestätische Tänze, die Damen und Herren verneigten sich und tanzten vornehm zur festlichen Musik, der Duft von Puder und Parfum lag in der Luft, man trank Wein, man lachte und genoss die Vorzüge des edlen und stilvollen Hoflebens.»

Bote der Urschweiz (Christoph Jud)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

23.11.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/vDxMGk