Per Expresszug auf dem Gleis unterwegs: Damian «Tschunior» Odermatt, Edgar «Jacky» Camenzind, Marcel «Cello» Kyd, Sandro «Sändel» Manea und Othmar «Walde» Rickenbacher. Bild betschart fotografie
Per Expresszug auf dem Gleis unterwegs: Damian «Tschunior» Odermatt, Edgar «Jacky» Camenzind, Marcel «Cello» Kyd, Sandro «Sändel» Manea und Othmar «Walde» Rickenbacher. Bild betschart fotografie

Musik

Neuer Schwyzer Mundartrock auf CD

«JackXpress» möchten ihre Rocksongs in Schweizerdeutsch auf die Bühnen der Schweiz bringen. Vor allem aus diesem Grund haben sie eine 7-Song-EP aufgenommen.

Sie sind alte Hasen in der Schwyzer Musikszene. Schon in verschiedensten bekannten Bands haben sie gespielt, Stairway, TNS, Zebop!, Bar-B-Q und Rickenbacher sind nur einige der Namen. Die fünf Musiker bringen nun neuen Schwyzer Mundartrock unter ihre Fans.

CD für Fans und Veranstalter

Anfänglich wollte man Rock-Covers neu interpretieren. «Doch bald wurde der Band bewusst, dass mehr Potenzial in dieser Besetzung steckt», heisst es im offiziellen Pressetext der Band. Schon bald hatte man die ersten eigenen Songs geschrieben – die eine Hälfte in englischer Sprache, die andere in schweizerdeutscher. «Mit der Zeit wurden nur noch Mundartsongs draus», sagt Gitarrist Sändel Manea. Diese hat man bei Marcel Elmer im Brunner Cornhouse Studio aufgenommen. Die Scheibe mit dem Namen «Diä Erscht» ist im «guitar store manea» in Ibach erhältlich. In erster Linie braucht man die CD allerdings, um an Konzerte zu gelangen.

AbApril auf Bühne

Ab April will man wieder die Bühne stürmen. «JackXpress» haben schon einige Gigs in Planung, verraten wird aber noch nicht allzu viel. «Ganz sicher werden wir wieder im Stadtkeller in Luzern spielen», so Manea. Dort hat man bereits einmal mit Erfolg gerockt. Auch die Beach-Rock-Party in Gersau und das Konzert als orgruppe des bekannten Bluesers Henrik Freischlader vom Januar in Gersau zählt die Band zu ihren bisherigen Highlights.

Zu fünft unterwegs

«JackXpress» sind neuerdings nur noch zu fünft unterwegs. Der Gitarrist Chris Stalder hat auf dem Album noch mitgespielt, kurz darauf aber seinen Austritt gegeben. «Er hat so viele andere Engagements, dass er uns aus zeitlichen Gründen leider verlassen hat», erklärt Manea, «gut möglich, dass JackXpress nun auf der Bühne ein bisschen rockiger tönen wird.»

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

23.02.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/NiJmdd