Das «Waldbubenlied» – arrangiert vom scheidenden Männerchor-Dirigenten Peter Fröhlich – bildete den Höhepunkt des Herbstkonzerts. Bilder: Christoph Jud
Das «Waldbubenlied» – arrangiert vom scheidenden Männerchor-Dirigenten Peter Fröhlich – bildete den Höhepunkt des Herbstkonzerts. Bilder: Christoph Jud
Zum Dank für seinen Einsatz für den Erhalt eines Kulturguts, des «Waldbubenlieds», erhielt Peter Fröhlich eine Ehrenurkunde.
Zum Dank für seinen Einsatz für den Erhalt eines Kulturguts, des «Waldbubenlieds», erhielt Peter Fröhlich eine Ehrenurkunde.

Musik

Schwung- und klangvoll in den Herbst

Peter Fröhlich trat als Dirigent des Männerchors Schwyz ab. Am Herbstkonzert erklang die Uraufführung der von Fröhlich arrangierten Chorfassung des «Waldbubenlieds».

Christoph Jud Der Männerchor Schwyz verwöhnt alljährlich einmal die Bevölkerung und die Liebhaber des gepflegten Liedgesangs mit einem Unterhaltungsabend mit immer wechselnden Gastformationen. Dieses Jahr bildeten der Herbst, der Wald und die Waldbuben, heute Jungwächtler, die Grundlage zur Liederwahl. Dabei standen Gesang und Tanz – dem Motto des Abends «Sing & Dance» getreu – im Vordergrund. Den singenden Part übernahm der Gastgeber Männerchor Schwyz unter der Leitung von Peter Fröhlich, die tänzerischen Einlagen wurden von der Dance Company Schwyz unter der Leitung von Sonja Bolfing beigetragen. Und als Dritte im Bunde legte das Quartett der Schwyzer Horngruppe unter der Leitung von Philipp Schulze das Fundament zu den singenden und tanzenden Einlagen.


Waldbuben bedankten sich beim Männerchor-Dirigenten


Der Männerchor erfreute die zahlreich im gut gefüllten MythenForum Anwesenden mit einem bunten Mix von Liedern verschiedenster Genres, wie dem «türkischen Schenkenlied» von Mendelssohn- Bartholdy, dem «Nachtgesang im Walde» von Schubert oder auch Lennon/ McCartneys «When I’m 64». Der Höhepunkt bildete ein ganz lokaler und sehr persönlicher Moment. Es war das letzte Konzert des Männerchor-Dirigenten Peter Fröhlich. Zum Abschluss sang der Männerchor das von Fröhlich für vierstimmigen Gesang arrangierte «Waldbubenlied», die Hymne der Jungwächtler. Die Uraufführung der Chorfassung des legendären «Waldbubenlieds» mit den «Trallala»-Trillern wurde im Saal mit Begeisterung aufgenommen. Der scheidende Männerchor-Dirigent wurde zum Dank für seine letzte grosse Tat von der Jungwacht-Schar Schwyz zum ersten ehemaligen Jungwächtler der Jungwachtschar Schwyz ernannt. Als Zugabe erschallte nochmals das «Waldbubenlied» mit Einlage der «Waldmädchen» der Dance Company.


Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

24.09.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/fBWQDf