Die Jubilare (hinten v.l.): Erwin Kunz, Tobias Jöhl, Franz Ulmann, Hugo Seitz. (Vorne v.l.) Lisbeth Hensler, Anita Reichlin, Heidi Büeler und Ehrenmitglied Rosmarie Auf der Maur. Es fehlen: Marcus Bisig, Vreny Husi. Bild fl
Die Jubilare (hinten v.l.): Erwin Kunz, Tobias Jöhl, Franz Ulmann, Hugo Seitz. (Vorne v.l.) Lisbeth Hensler, Anita Reichlin, Heidi Büeler und Ehrenmitglied Rosmarie Auf der Maur. Es fehlen: Marcus Bisig, Vreny Husi. Bild fl

Musik

Schwyzer Kantonal-Chorverband findet an der DV die richtigen Töne

Die Delegiertenversammlung des Schwyzer Kantonal-Chorverbandes hatte neben den üblichen Geschäften auch über eine Statutenrevision zu befinden. Ein Chor wurde neu in die Organisation aufgenommen und ein anderer hat sich leider aufgelöst.

Der jubilierende Gemischte Chor Schwyz war dieses Jahr Gastgeber für die 166. Delegiertenversammlung des Schwyzer Kantonal-Chorverbandes. Sie waren es auch, welche die Tagung mit Gesang eröffneten und mit dem «Ave Verum» den verstorbenen Sängerinnen und Sängern die Ehre erboten.

Speditive Versammlungsführung

Vizepräsidentin Hildegard Berli (Einsiedeln) führte zügig durch die Traktandenliste. Protokoll, Jahresberichte, Rechnung und Budget gaben zu keinen Fragen Anlass. Beim Thema Mitgliederbeiträge waren die Ausführungen des Kassiers der Schweizerischen Chorvereinigung, Otto Mattle, sehr interessant. Es ist erstaunlich, welche Aufgaben diese Dachorganisation übernimmt. Vor allem wurde sie auch zielsicher aus einer Krise geführt und ist heute wieder gut aufgestellt.

Freudiges Ereignis, aber

Ein neues Mitglied durfte in den hiesigen Chorverband aufgenommen werden; die «Pepper Voices» aus Goldau. Eine Kostprobe ihres Könnens durften die Teilnehmer beim Apéro geniessen. Leider musste man von einem anderen Chor Abschied nehmen. Die Nachwuchsprobleme haben ihren Tribut gefordert. Am Abend der Delegiertenversammlung hielt nämlich der Männerchor Galgenen seine allerletzte GV ab. Schade, dass wieder ein Stück Kultur verloren geht. Nicht verloren gehen aber die Sänger. Sie haben die Möglichkeit, bei einem anderen Chor mitzumachen oder sich dem neu zu gründenden «Chor 60+ Ausserschwyz» anzuschliessen. Dieser ist bereits auf gegleist und wird nach den Sommerferien aktiv werden.

Weitblick

Dass man nicht nur von der Tradition und im Heute lebt zeigt sich darin, dass bereits ein Beschluss für das Jahr 2020 gefasst wurde. In dem Jahr wird vom 21.24. Mai das zweite «Fest der Musik» im Raum Ausserschwyz stattfinden. Erfreulicherweise haben sich der Frauenchor und der Männerchor Lachen, zusammen mit den dortigen Blasmusiken, bereit erklärt, diesen Grossanlass zu organisieren. Es erstaunt wohl kaum, dass sie das Mandat dazu einstimmig bekamen. Auch bei den Statuten geht man mit der Zeit. Auf Antrag des Frauenchors Einsiedeln wurde nämlich beschlossen, dass der Ausdruck «Chorveteran» durch eine neue Bezeichnung «Ehrensänger(in)» ersetzt wird. Gleichzeitig wurden noch weitere Punkte überarbeitet.

Führungsmannschaft komplett

Fabian Bucher wurde als Präsident bestätigt. Neu im Vorstand Einsitz als Aktuar nimmt Sigi Jäger (MC Küssnacht). Er übernimmt das Amt von der zurücktretenden Rosmarie Auf der Maur. Sie hat während 20 Jahren in diesem Gremium sehr erfolgreich gewirkt. Als Dank ernannten sie die Delegierten zum Ehrenmitglied. Im Amt bestätigt wurde Fritz Lengacher als Rechnungsrevisor.

285 Jahre Gesang

Ehrung wem Ehre gebührt. Für ihre langjährige Sängerkarriere durften wieder Frauen und Männer geehrt werden. Für 30 Jahre zu kantonalen Ehrensänger/-innen ernannt wurden: Anita Reichlin (Gemischter Chor Schwyz), Tobias Jöhl (Männerchor Brunnen), Erwin Kunz und Franz Ulmann (beide Männerchor Goldau) sowie vom Männerchor Pfäffikon am Etzel Marcus Bisig und Hugo Seitz. Drei Frauen wurden für ihre je 35 Jahre Gesang zu Schweizerischen Veteraninnen (vielleicht auch bald anders genannt?) ernannt: Lisbeth Hensler vom Frauenchor Einsiedeln sowie vom Gemischten Chor Schwyz Heidi Büeler und Vreny Husi. Soll noch jemand sagen, dass das Singen nicht jung erhält. Dass nach einer doch eher langen Versammlung noch die Gemütlichkeit gepflegt wird ist ein wichtiger Punkt. Manchmal trifft man sich vielleicht nur einmal im Jahr oder was natürlich sehr wünschenswert ist, dass man gegenseitig Konzerte besucht. So eine Möglichkeit bietet sich zum Beispiel am 17. und 18. Juni, wenn der am Anfang erwähnte Gemischte Chor Schwyz sein 25-Jahr-Jubiläum mit «(Ch)orientexpress» feiert.

Einsiedler Anzeiger (fl)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

18.03.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/XPp4P9