Die Kleinsten der Jungtambouren entzückten die 300 Leute im Grossen Mythensaal mit dem Lied «Piccolino». Bild: Melanie Schnider
Die Kleinsten der Jungtambouren entzückten die 300 Leute im Grossen Mythensaal mit dem Lied «Piccolino». Bild: Melanie Schnider

Musik

Schwyzer Tambouren: Auf die Millisekunde genau

Eine äusserst imposante Wirkung erzielte das Konzert des Tambourenvereins «Rote Schwyzer» am Samstagabend im MythenForum. 300 Leute zeigten sich begeistert.

Diese Trommler haben den Rhythmus einfach im Blut. Oder sie haben ihr exzellentes Taktgefühl auf ausgeklügelte Art antrainiert. Als die 24 Tambourenspieler unter dem Sektionsleiter Remo Betschart das Marschstück Rhythmerica präsentierten, zeigte sich jene Vollkommenheit. In radikal perfektem Gleichschlag dröhnte der Trommelwirbel durch den grossen Mythensaal. Lauter Beifall war Antwort des Publikums auf ihr Spiel.


Allererster Auftritt für einige der Jungtambouren


Dann traten die Kleinsten der Jungtambouren auf die Bühne. Für einige unter ihnen war es die erste Aufführung. Mit grosser Konzentration und ebenfalls herausragendem Taktgefühl spielten sie das Marschlied «Piccolino» auf den vergleichsweise riesigen Trommeln. Ihnen galt grosse Anerkennung seitens der Zuhörer. Der Präsident des Tambourenvereins Sandro Versiglioni strahlte hierzu: «Besonders stolz bin ich auf unsere Jungtambouren. An Jungtalenten fehlt es im Verein zum Glück nicht.» Später kamen weitere Kinder mit den traditionellen Chlefeli auf die Bühne, schlugen mit Lässigkeit die kleinen Hartholzbrettchen aneinander und erzeugten einen eindrücklichen rhythmischen Fluss.


Bote der Urschweiz / Melanie Schnider

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

15.04.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/U3s6X7