Die Wood and Metal Connection eröffnete den Konzertabend mit einem Stück aus «Romeo & Juliet» von Sergei Prokofjew.
Die Wood and Metal Connection eröffnete den Konzertabend mit einem Stück aus «Romeo & Juliet» von Sergei Prokofjew.
Bei «Stairway to Heaven» rockte Cyrill Greter mit seiner E-Bratsche das MythenForum. Bilder: Angela Suter
Bei «Stairway to Heaven» rockte Cyrill Greter mit seiner E-Bratsche das MythenForum. Bilder: Angela Suter

Musik

Sinfonieorchester und Cyrill Greter rockten vier Saiten

350 Interessierte im voll besetzten MythenForum kamen auf ihre Kosten. Nach dem ruhigen Start in den Konzertabend wurden nach der Pause rockigere Saiten aufgezogen.

Der Konzertabend begann eher ruhig mit einem Stück aus «Romeo & Juliet» von Sergei Prokofjew und dem Stück «Fantastic Beasts and Where to Find Them» von James Newton Howard. Dazwischen kam Cyrill Greter zu seinem ersten Auftritt mit dem «Rhapsody-Concerto» von Bohuslav Martinů. «Ich war noch nie Solist mit einem Orchester im Rücken. Ich bin froh, dass es so toll geklappt hat, inklusive Auswendiglernen», meinte der Schwyzer nach dem Konzertabend. Doch das war nicht seine einzige Premiere an diesem Abend. Gleich nach der Pause durfte die Wood and Metal Connection WMC das ihr auf den Leib komponierte Stück von Cyrill Greter uraufführen. Das Stück mit fünf Sätzen im Filmstil basiert auf der Buchreihe «The Dark Tower» von Stephen King. Zur Einführung in seine Komposition führte Cyrill Greter das Publikum kurz in den Buchinhalt ein. Die betreffenden Stellen fand man anschliessend problemlos im Stück von Greter. Die Streicher drücken die angespannte Stimmung in der Wüste aus und die Blechbläser die beängstigende Stimmung in der Höhle. Die Reise in das Abenteuer ist dem Komponisten geglückt – aber auch die Umsetzung zusammen mit der WMC. Und das obwohl diese die Noten zum Teil erst drei Wochen vorher erhalten hatten. Die Dirigentin Susanne Theiler meinte: «Es war ein sehr spannendes und bereicherndes Projekt. Auch weil der Komponist immer mit dabei war.»


Solist, Komponist und auch Premiere mit E-Bratsche


Und auch die dritte und letzte Premiere glückte Greter. Für die beiden letzten Stücke «Stairway to Heaven» von Led Zeppelin und seinem eigenen Stück «Ignis » zückte er die E-Bratsche und rockte damit das MythenForum wie ein Rockstar. Nach gut zwei Stunden war das Publikum begeistert, verlangte eine Zugabe und überhäufte die Musiker mit Komplimenten. Auch Greters Eltern waren begeistert: «Man merkt, dass er im letzten Jahr mit seinem Spanienaufenthalt wahnsinnige Fortschritte gemacht hat!»


Bote der Urschweiz / Angela Suter

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

18.06.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/3nYibh