KKS-Ensemble: Die Musiker traten erstmals im hellen Konzertsaal im Erdgeschoss auf. Bild Patrick Kenel
KKS-Ensemble: Die Musiker traten erstmals im hellen Konzertsaal im Erdgeschoss auf. Bild Patrick Kenel

Musik

Streicher und Bläser kontrastreich

Für ein reichhaltiges musikalisches Kontrastprogramm konnte Dirigent Erwin Nigg beim diesjährigen Konzert des KKS-Streicherensembles auf die Unterstützung von Ehemaligen und Lehrerkollegen zählen.

Im frisch erstellten Eingangssaal des Kollegis, dem ehemaligen Foyer West, präsentierte Nigg am Freitagabend einen vielseitigen Auftritt des KKS-Streicherensembles, ergänzt mit einem Saxofon-Quartett und Vokalsolistinnen. Das gut besuchte Konzert war thematisch in drei Teile gegliedert. Der Kontrast im ersten Teil bestand aus den Epochen Barock und Klassik. Besonders gegensätzlich sollte es im zweiten Teil werden, denn für einmal spielte ein Cello-Quartett Swing und Jazz, während vier Saxofonisten eine barocke Komposition von Johann Sebastian Bach vortrugen.

Fantastische Filmmusik

Nach der Melodie aus «Pink Panther» folgte im dritten Teil weitere Filmmusik. In symphonischer Besetzung musizierten alle Streicher und Bläser gemeinsam und präsentierten ein Soundtrack-Medley aus «Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs». Dem bekannten Filmepos entstammt auch die von Sarah Perez interpretierte Ballade «Into the West», welche wie die folgenden Chanson-Sängerinnen von ihrer Gesangslehrerin Sarah Brigitte Zeller am Piano begleitet wurde. Den gebührenden Schlussapplaus ernteten die 25 Musiker, darunter einige Ehemalige und Lehrer, mit dem Soundtrack zu «Fluch der Karibik», welcher mit sanften und turbulenten Passagen ebenfalls auf Kontraste setzte.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

05.07.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/TfsYPL