Im Gespräch auf der Bühne: Sven Epiney zusammen mit Dirigent Rudolf Suter. Bild Kilian Küttel
Im Gespräch auf der Bühne: Sven Epiney zusammen mit Dirigent Rudolf Suter. Bild Kilian Küttel

Musik

Sven Epiney moderierte Jubiläumskonzert

Anders als Jamie Oliver im letzten Jahr kam Sven Epiney tatsächlich zum Jubiläumskonzert der Feldmusik Schwyz und führte durch den Abend.

Doch liess es sich der smarte Moderator nicht nehmen, den Zuschauern im bis auf den letzten Platz gefüllten MythenForum einen gehörigen Schrecken einzujagen. Denn zu Beginn des Abends trat Cornelia Hediger, Präsidentin der Feldmusik Schwyz, vors Publikum und liess verlauten, dass Sven Epiney kurzfristig abgesagt habe. Ein Raunen ging durch die Menge, doch als Epiney wenige Augenblicke später trotzdem die Bühne betrat, war das Publikum sichtlich amüsiert. Er begrüsste die Zuschauer so: «Nein, natürlich habe ich nicht abgesagt. Ich habe sogar meine Ferien verschoben, damit ich heute Abend hier sein kann.»

Es gab etwas zu feiern

Das Konzert stand unter dem Motto «Vergangenheit und Zukunft». So nahm die Feldmusik, dirigiert von Rudolf Suter, die Anwesenden mit auf eine Zeitreise. Angefangen beim Stück «Die Urschweiz grüsst» von Arthur Ney bis hin zu «A Brand New Day» aus der Feder von Alan Fernie. Ebenfalls wurde ein Potpourri aus verschiedenen Schweizer Nationalliedern zum Besten gegeben, und unterstützt wurde die Feldmusik von der Jugendmusik Schwyz.

Viele Leute zu Gast bei Epiney

Zwischen den einzelnen Darbietungen sorgte Sven Epiney mit zahlreichen Einlagen für Unterhaltung. So wurden diverse kleinere Gespräche mit ehemaligen und auch aktiven Mitgliedern der Feldmusik geführt, die zahllose Anekdoten zum Besten zu geben wussten. Leo Theiler erzählte beispielsweise, wie 40 000 Menschen im Münchner Olympia-Stadion seinen Namen gerufen haben: «Du heisst ja Sven, und ich heisse ja Leo. Als wir im Olympia-Stadion zu Gast waren, fand das Spiel München gegen Werder Bremen statt. Und plötzlich schrien alle zusammen ‹olé, olé, oléoléolé›.» Ein Wettbewerb mit Fragen rund um die Feldmusik wurde ebenfalls veranstaltet, und die Gewinner durften auf die Bühne.

Bote der Urchweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

23.04.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/RepUC1