Musik

Tolle Erfolge für Jungtambouren

Am Zentralschweizerischen Jungtambouren- und Jungpfeiferfest in Zunzgen erzielten die Tambouren aus unserer Region hervorragende Resultate.

Am Wochenende nahmen rund 47 Formationen aus der ganzen Schweiz am Zentralschweizerischen Jungtambouren- und Jungpfeiferfest in Zunzgen BL teil. Es war fest in den Händen der Innerschwyzer Jungtambouren. Mit fünf Podestplätzen in den Sektionswettspielen, je zwei Kategoriensiegern und Drittplatzierten und insgesamt 22 Kranzauszeichnungen in den Einzelwettspielen darf dies mit Fug und Recht behauptet werden.

Elf Kranzauszeichnungen

Der Tambourenverein Steinen startete als einziger Verein in allen drei Stärkeklassen mit einer Sektion. Unter der Leitung von Martin Grätzer verpassten die Steiner nur knapp den Festsieg im Sektionswettspiel S1 (Höchstklasse). Mit dem 2. Rang im S2 und dem 2. Rang im S3 unter der Leitung von Adrian Zimmermann und Patrick Suter erntete der Steiner Tambourenverein auch in den unteren Kategorien erneut die Früchte der Jungtambourenausbildung. Im Tambouren- Einzelwettspiel wurden rund 340 Wettspieler und Wettspielerinnen klassiert.Vom TV Steinen nahmen insgesamt 24 Jungtambouren teil, davon holten sich 11 Teilnehmer eine begehrte Kranzauszeichnung. Livio Auf der Mauer und Ivan Arnold belegten in der Höchstklasse T1 den 7. und 8. Rang und verpassten somit nur knapp die Teilnahme am Final.

Schwyzer in den Spitzenrängen

Die Bilanz für den Tambourenverein Schwyz darf sich sehen lassen: 3. Rang in der Kategorie S1 unter der Leitung von Rolf Schäuble und 7. Rang in der zweithöchsten Kategorie für die Sektion von Barbara Birchler. Die 5 Lorbeerzweige holten sich Kevin Nideröst (3. Rang, Kat. T2), Reto Schäuble, Sandro Studiger und Nicolas Schuler (10./11./27. Rang, Kat.T3) und Livio Schäuble (3. Rang, Kat.T5). Marco Schäuble verpasste in der höchsten Kategorie die Auszeichung nur um zwei winzige Zehntelspunkte, klassierte sich aber mit dem 10. Rang trotzdem in den Spitzenrängen.

Grossartige Stimmung bei Arthern

Alle Erwartungen des Tambourenvereins Arth-Goldau wurden übertroffen. So erzielte in der Gruppe T1 Ivo Horat in der Vorrunde den 8. Rang, während Nicolas Blum den 24. Rang erreichte. Aber es kam noch besser, denn in der Kategorie T2 siegte der junge Kevin Küttel. In derselben Kategorie platzierte sich Benjamin Fassbind auf dem 20. Rang und Pascal Suter auf dem 27. Rang. In der Gruppe T4 ein weiterer Höhepunkt: Philipp Gisler erkämpfte sich den Sieg. Noah Staub erreichte als jüngster Arth- Goldauer den 14. Rang. In der Kategorie S2 konnte erneut der Name des Tambourenvereins Arth-Goldau verkündet werden: Peter Reichlin holte sich die Auszeichnung ab.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

06.10.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/HHrE2q