Die Hanneli-Musig-Interpreten Dani Häusler, von links, Johannes Schmid-Kunz, Fränggi Gehrig, Christoph Mächler, Fabian Müller und Ueli Mooser auf der Bühne im Chupferturm in Schwyz. Bild: Christoph Jud
Die Hanneli-Musig-Interpreten Dani Häusler, von links, Johannes Schmid-Kunz, Fränggi Gehrig, Christoph Mächler, Fabian Müller und Ueli Mooser auf der Bühne im Chupferturm in Schwyz. Bild: Christoph Jud

Musik

«Über Stock und Stei» mit der Hanneli-Musig

Die Hanneli-Musig spielte im Chupferturm frisch und ungezwungen Melodien aus der Hanny-Christen-Sammlung.

Die Hanneli-Musig wurde vor 15 Jahren gegründet. Sechs Ausnahmekönner ihres musikalischen Fachs spielen gemeinsam aus dem Fundus von über 12 000 Melodien, welche die Baselbieterin Hanny Christen aus dem Schweizer Volkmusikschatz zusammengetragen hat. Die Instrumenten- Virtuosen Johannes Schmid- Kunz (Violine, Blockflöte), Dani Häusler (Klarinette), Fränggi Gehrig (Akkordeon), Fabian Müller (Cello, Bratsche), Ueli Mooser (Klarinette, Kontrabass) und Christoph Mächler (Kontrabass, Gitarre, Perkussion, Tuba) sind gegenwärtig mit ihrem siebten Programm «Über Stock und Stei» auf Tournee. Mit diesem gelangen sie zurück zu den Wurzeln. Das Programm widmet sich vollumfänglich Melodien aus der Schweizer Volksmusik- Sammlung von Hanny Christen, und zwar aus den Kantonen St. Gallen, Glarus und Graubünden.

Dank riesiger Sammlung immer neue Stücke im Programm

Die Hanneli-Musig spielte am Samstag zum dritten Mal im Chupferturm in Schwyz. Mit rund 60 Zuhörenden war das Lokal zwar nicht voll. Infolge weiterer musikalischer Anlässe am selben Abend war das Konzert jedoch zur Zufriedenheit der Organisatoren besucht. Johannes Schmid-Kunz führte versiert und humorvoll durch das Programm und erklärte zu Beginn, die Sammlung an Melodien von Hanny Christen sei dermassen gross, dass die Hanneli-Musig noch lange Zeit aus diesem Repertoire schöpfen und immer etwas Neues spielen könne. «Sie werden heute garantiert nicht ein Stück hören, welches wir schon einmal an einem Konzert gespielt haben », versprach Schmid.

Bote der Urschweiz (Christoph Jud)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

25.09.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/8dAGC5