Bundespräsidentin Doris Leuthard, gekleidet in eine Freiämter Festtagstracht, überbrachte die Grüsse des Bundesrats.
Bundespräsidentin Doris Leuthard, gekleidet in eine Freiämter Festtagstracht, überbrachte die Grüsse des Bundesrats.
Überall gute Stimmung: Tanz und Musik auf dem Schwyzer Hauptplatz. (Bild Ernst Immoos)
Überall gute Stimmung: Tanz und Musik auf dem Schwyzer Hauptplatz. (Bild Ernst Immoos)
Das Fest ist zu Ende: Musiker auf dem Heimweg.
Das Fest ist zu Ende: Musiker auf dem Heimweg.

Volkskultur

75 000 Besucher am Trachtenfest

Gemütlich, sehr bunt, stimmungsvoll, mit viel Musik und Tanz, friedlich, herzlich, grandios: Das Trachtenfest wird auf ganzer Breite nur gelobt. Über die drei Tage haben 75 000 Besucher den Grossanlass genossen und ebenso das absolut perfekte Sommerwetter.

Trachten, Musik, Festfreude und Geselligkeit überall. Das Eidgenössische Trachtenfest in Schwyz war ein absoluter Volltreffer. Nur schon zahlenmässig: Am Freitag wurden rund 10 000 Besucher registriert, am Samstag gut 20 000, gestern gemäss den Verkehrsdiensten 45 000. All diese Besucher haben Schwyz in die Trachtenhauptstadt der Schweiz verwandelt. Teilgenommen haben 8000 aktive Trachtenleute aus allen Kantonen, ebenso fünf ausländische Gruppen, darunter auch Nachfahren der vierten und fünften Generation von Schweizer Auswanderern in Brasilien.

Nach dem Auftakt vom Freitag war der Samstag der grosse Tanz- und Singtag. Die grösste Polonaise der Schweiz zog über den Kollegi-Sportplatz. Ebenso haben die spontanen Ständchen, die Tanzeslust der Trachtenleute und die geselligeAtmosphäre die Besucher begeistert. Noch selten war der Schwyzer Hauptplatz derart überfüllt und in Stimmung getaucht, bis weit nach Mitternacht.

Mehr solche Leute wären nötig

Am Sonntagmorgen folgte der formelle Teil mit dem Festakt. Auch das unkompliziert, aber würdig und herzlich. Die Grüsse des Bundesrats überbrachte Bundespräsidentin Doris Leuthard, gekleidet in eine Freiämter Festtagstracht. In ihrer Festansprache kam Leuthard darauf zu reden, dass in einerWelt, die sich immer schneller drehe und in der die Probleme immer komplexer werden, das Bedürfnis nach Ursprung und Heimat wachse. Genau da könne die Trachtenkultur Heimat vermitteln undWurzeln sichtbar machen, hier finde man Sicherheit und Vertrauen. In Anspielung auf die Auswüchse der Bankenwelt stellte Leuthard fest, dass Tradition und Brauchtum nur dank freiwilligem und persönlichem Engagement leben. Für alle, die sich dafür engagieren, gelte: «Ihr Bonus ist die Freude.» Solche Leute wünsche sie sich mehr in den Chefetagen und auch in Bundesbern. «Manches würde sich leichter lösen lassen und sicher mit weniger Gepolter», betonte Leuthard unter Applaus des Publikums. Im Gespräch erklärte sie nachher auch, dasssie die Trachtenleute alle als warmherzig und tolerant erlebe. Und auf den Veranstalter bezogen: «Schwyz ist immer eine Reise wert.»

Friedlich und freundlich

OK-Präsident und Ständerat Bruno Frick zeigte sich mit dem Festverlauf restlos zufrieden. Das OK und die über 1000 Helferinnen und Helfer hätten ein Eidgenössisches auf die Beine gestellt, wie es Schwyz noch nie gesehen habe.Tatsächtlich ist das Fest sehr friedlich und ohne Zwischenfälle verlaufen. Das hat auch die Kantonspolizei gestern Abend bestätigt: Während den drei Tagen wurde nur ein Dutzend Vorfälle wegen Sachbeschädigungen und Betrunkenen verzeichnet. Angesichts der grossen Besucherzahl müsse man «den Besuchern ein grosses Lob aussprechen». Das einzige echte Problem bildete die sommerliche Hitze. Es musste darauf geachtet werden, dass Trachtenleute, Gäste und Zuschauer laufend mit genügend Tranksame versorgt werden konnten.

Herrliches Sommerwetter

Ebenso wie über die Trachtenleute wurde auch über das Wetter gestaunt. Fast auf die Stunde genau für die Dauer des Festes strahlte herrliches Sommerwetter über Schwyz. Und erst zehn Minuten vor Ende des Umzugs fielen einige leichte Tropfen, erst ganz nach Festschluss kam der kühlende Abendregen.

Zum Thema

- 05.07.2010: Trachtvoller Start ins Trachtenfest

- 05.06.2010: Edith Gwerder: “Ich bin nicht nur Trachtenfrau.“

- 04.06.2010: Fünf Tipps fürs Trachtenfest

Weitere Bilder

- www.bote.ch

Weitere Infos

- www.trachtenfest2010.ch
Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

07.06.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/sDQiNU