Bestnote verdient: Die Echo-Jodler überzeugten an ihrem Jodlerabig mit Liedern und Naturjuuzen und wurden vom Heimpublikum mit grossem Applaus bedacht. (Bild: Christoph Jud)
Bestnote verdient: Die Echo-Jodler überzeugten an ihrem Jodlerabig mit Liedern und Naturjuuzen und wurden vom Heimpublikum mit grossem Applaus bedacht. (Bild: Christoph Jud)

Volkskultur

Den Ausrutscher wettgemacht

Der Jodlerabig des Jodlerklubs Echo vom Mythen war geprägt von Jodelliedern und Naturjuuzen, Kindervorführungen und einer Gesangseinlage von 450 Personen im Schwyzer Mythen Forum.

Der Jodlerklub Echo vom Mythen lud am Samstagabend zum Ausklang des musikalischen Jahresprogramms seine Anhänger und die Liebhaber des traditionellen Jodelgesangs und Naturjuuzes zu einem Jodlerabig ein. 450 Personen füllten den Saal im MythenForum in Schwyz. Präsident Kari Sigrist kam in seiner Begrüssungsansprache auf die Höhen und Tiefen des Vereinsjahrs zu sprechen und meinte: «Ich freue mich, dass Sie so zahlreich erschienen sind. Nach unserem ‹Erfolg› am Zentralschweizerischen Jodlerfest in Baar rechneten wir heute eher mit weniger Zuhörern.» Damit meinte er die schlechte Note, welche die Echo-Jodler am «Zentralschweizerischen» erhielten. «Das hat uns natürlich schon beschäftigt», gestand er und meinte schmunzelnd, dass man auf der Suche nach einem Schuldigen fündig geworden sei: Es sei der Präsident.

Dass die schlechte Benotung am Jodlerfest in Baar ein Ausrutscher oder eine Fehleinschätzung der Jury war, bewiesen die Echo-Jodler an ihrem Jodlerabig am Samstagabend. Wie immer gut vorbereitet und exzellent vorgetragen, erfreuten sie mit vielen traditionellen Jodelliedern und Naturjuuzen ihre Anhänger. Hätte man eine Umfrage im Saal durchgeführt, so wäre den 26 Jodlern unter der Leitung von Felix Inglin wohl die Bestnote zugesprochen worden.

Publikum sang Mythen-Lied

Der kurzweilige Abend wurde von Jung bis Alt gestaltet und genossen. Auf der Bühne präsentierten sich nebst den gestandenen Echo-Jodler- Mannen auch die Kindertanzgruppe Tallüt von Schwyz mit lüpfigen Tänzli, Geislechlepfä und einem Trychlerumzug. Das Publikum war begeistert und klatschte mehr als eine Zugabe heraus. Doch auch die Zuhörenden im Saal mussten ran. Stehend sangen die 450 Leute in Begleitung des Jodlerklubs Echo vom Mythen das «Mythen-Lied», ein Hitparaden-Bestseller der Alpthaler Komponistin und Musikerin Julia Steiner.

Gäste aus Nidwalden

Als Gäste verwöhnten die Nidwaldner Jodler der Jodlergruppe Alpegruess Ennetbürgen mit ihrenLieder-Darbietungen das Schwyzer Publikum. Auch der Humor kam an diesem Abend nicht zu kurz. Sei es durch die lustigen Sketcheinlagen von Echo-Jodler-Mitgliedern oder durch die lockeren Ansagen der zwei Mädchen Miriam und Nadia Wallimann.

Weitere Infos

www.echo-vom-mythen.ch

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

08.11.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/4SnZRk