Präsentieren stolz die neuen Originalgewänder: Diese vier wunderschönen Bajazzo-Buebe stehen neu in der Maskengarderobe Schwyz zur Ausleihe bereit. Bild Désirée Schibig
Präsentieren stolz die neuen Originalgewänder: Diese vier wunderschönen Bajazzo-Buebe stehen neu in der Maskengarderobe Schwyz zur Ausleihe bereit. Bild Désirée Schibig

Volkskultur

Ehrentamburin für Marco Helbling

Bei ausgelassener Oktoberfeststimmung feierten die Schwyzer Nüssler am Samstag ihre 93. GV und den Auftakt zur 5. Jahreszeit. Der neue Ministerrat führt einen «kerngesunden Verein» und setzt auf Kontinuität.

Die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft gehört zu den Höhepunkten der GV der Schwyzer Nüssler, die Spannung vor Bekanntgabe ist jeweils gross. Mit Marco Helbling erhält heuer ein Fasnächtler diese Auszeichnung, der sich ausserordentliche Verdienste erworben hat. Er war während 15 Jahren in der Maskengarderobe tätig und hat zahlreiche Originalgewänder genäht, im Schnitt vier bis zehn pro Jahr. Helbling hat letztes Jahr in die Gastroszene gewechselt und den Garderobenschlüssel abgegeben. Zum Glück für die Schwyzer Nüssler bleibt er ihnen aber als Näher der herrlichen Gwändli erhalten. Helbling nahm das Ehrentamburin sichtlich gerührt entgegen und bedankte sich: «Ich werde das Tamburin in Ehren in Gurtnellen aufhängen.»

Aktiver und solider Ministerrat

Der in den letzten Jahren stark verjüngte Ministerrat bewährt sich weiter und scheint die Führung des Vereins im Griff zu haben. Der Rat wurde denn auch unisono von den rund 180 anwesenden Mitgliedern mit grossem Applaus bestätigt. Aus dem Ministerrat zurück tritt Daniel Ulrich, der den Vorstand super ergänzt und dessen Garderobenkasse immer gestimmt habe. Zum Nachfolger wählte die Versammlung Roger Reichmuth. Thomas Reichmuth, vor einem Jahr zum Präsidenten gewählt, führte locker und flott durch die weiteren Traktanden und den Abend im MythenForum. Im vergangenen Vereinsjahr waren die Schwyzer Nüssler am Güdelmontag und Schmutzigen Donnerstag mit einer stattlichen Rott von rund 100 Maschgraden im Dorf unterwegs. Weiter erwähnte der Präsident die zahlreichen Gast- und Ehrenauftritte im In- und Ausland, das Preisnüsseln in Ibach, die Narrenmesse und den Ausflug des Ministerrats nach Konstanz als Höhepunkte des Vereinsjahres.

Narrentanz in Kirgistan

Zur Freude des Ministerrats konnte eine ausgeglichene Rechnung mit einem Gewinn von rund 2500 Franken präsentiert werden, was nicht selbstverständlich sei, verglichen mit den klaffenden Defiziten in den Kassen anderer Vereine, so der Seitenhieb an den TCS. Die GV der Schwyzer Nüssler war wie immer gespickt mit allerlei witzigen Einlagen und Einspielungen sowie mit Grussbotschaften der befreundeten nachbarlichen Fasnachtsvereine. Zum Höhepunkt des Abends gehörte zweifellos der Bericht der beiden neuen Rechnungsrevisoren Marcel Ulrich und Stefan Büeler, die auf einer gemeinsamen Reise in Kirgistan das Nüsseln promoteten und filmisch festhielten. Wie die beiden Schwyzer in einer kirgisischen Jurte gemeinsam mit Nomaden den Schwyzer Narrentanz aufführten – das muss ihnen erst mal einer nachmachen.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

14.01.2013

Webcode

www.schwyzkultur.ch/ypibV3