Die Schwyzer Chilbi zeigt sich in diesem Jahr mit einem neuen Gesicht.
Die Schwyzer Chilbi zeigt sich in diesem Jahr mit einem neuen Gesicht.

Volkskultur

Schwyzer Chilbi ohne Festbeizen

Für die Organisation der Festbetriebe an der Schwyzer Chilbi 2011 liess sich kein Verein mehr als Veranstalter finden. Wenn es deshalb an Festhütten im Chilbi-Areal fehlt, so haben mehr Schausteller mit ihren Bahnen Platz.

Die Schwyzer Chilbi wird in diesem Jahr ein stark verändertes Gesicht haben. Statt verschiedener Festzelte und -hütten werden mehr Schausteller als bisher ihre Bahnen und Unterhaltungsangebote platzieren. Die Gemeinde Schwyz kommt damit nicht nur einem Wunsch nach, welcher in den vergangenen Jahren immer stärker geworden war. Sie reagiert auch auf die Tatsache, dass sich für 2011 kein Verein mehr als verantwortlicher Organisator des Fest- und Unterhaltungsbetriebes rund um die Bahnen finden liess.

Festwirtschaft?

Getränke- und Verpflegungsstände werden sich neben der Kaffeestube auf dem Privatareal der Metzgerei Reichmuth auf der Hofmatt nur ganz vereinzelt finden lassen; ein eigentlicher Festwirtschaftsbetrieb an einem oder mehreren Standorten wird es nicht mehr geben. Bewilligungen dafür werden nur ausnahmsweise erteilt, sofern bis Ende Februar 2011 noch Gesuche von Dorfvereinen eingehen.

Unverändertes Chilbigelände

Eigentlich hätte sich eine derart drastische Neugestaltung der Schwyzer Chilbi noch nicht aufgedrängt. Nach vorgängigen Verhandlungen mit interessierten Dorfvereinen hatte der Gemeinderat die Verantwortung für den Festbetrieb an der Schwyzer Chilbi noch bis ins Jahr 2014 vergeben können. Nun haben sich jedoch die für das laufende Jahr federführend verantwortlichen Vereine (Gemischter Chor, Frauenchor, Frauensportverein) zurückgezogen mit der Begründung, dass man die erforderlichen rund 500 Personaleinsatzschichten nicht werde besetzen können. Mit dem Verzicht auf einen eigentlichen Festbeizenbetrieb in diesem Jahr reagieren die zuständigen Organe der Gemeinde Schwyz auf diese Tatsache.

Keine schnellen Alternativen

Alternativen nämlich liessen sich auf die Schnelle keine finden, die Suche nach anderen Vereinen als verantwortliche Organisatoren verlief im Sand. Das verursacht doch einiges Erstaunen, kann doch – allerdings bei einem sehr grossen Personal- und Frondiensteinsatz – aus der Chilbi regelmässig ein Reingewinn von mehreren Zehntausend Franken erwirtschaftet werden. Für das zweite Wochenende im Oktober 2011 nun stellt die Gemeinde also Schaustellern und Marktfahrern deutlich mehr Platz zur Verfügung. Die Chilbi nämlich wird trotz des Fehlens von Festbeizen räumlich überhaupt nicht eingeschränkt und erstreckt sich wie gewohnt von der Ital-Reding-Hofstatt über den Hauptplatz bis zur Hofmatt.

Saal im MythenForum

Das fehlende Verpflegungs- und Getränkeangebot wird – so haben erste Abklärungen ergeben – durch ein vermehrtes Engagement der Restaurationsbetriebe im Dorfzentrum sowie durch die Offenhaltung des Saalbetriebes im MythenForum mindestens teilweise kompensiert. Für 2012 und die folgenden Jahre laufen derzeit Gespräche über ein neues Chilbi-Konzept mit einigen grösseren Ortsvereinen von Schwyz.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

22.02.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/t7MsbS