Der Spieltext ist abgeliefert, in drei Monaten beginnen die Proben und die Umsetzung: OK-Präsident Kaspar Michel (links) und Autor Viktor Weibel. Archivbild
Der Spieltext ist abgeliefert, in drei Monaten beginnen die Proben und die Umsetzung: OK-Präsident Kaspar Michel (links) und Autor Viktor Weibel. Archivbild

Volkskultur

Spieltext bleibt (noch) geheim

Es ist auch schon vorgekommen, dass man um den Text für ein Japanesenspiel fürchten musste. Diese Angst ist weg: Das Japanesenspiel 2013 liegt vor, Ende August wird es präsentiert.

Da sind der heikle Datenschutz und das durchlöcherte Bankgeheimnis nichts dagegen: Das Japanesenspiel 2013 ist als viel geheimer klassifiziert. Es unterliege dem japanesischen Staatsgeheimnis, teilte gestern die Japanesengesellschaft mit, nicht einmal das OK kenne den Inhalt. Einzig OK-Präsident und Regierungsrat Kaspar Michel, Regisseur Urs Kündig und einzelne Produktionsverantwortliche sind eingeweiht. Die aber sind immun gegen Bestechungsversuche. Kaspar Michel erklärte gestern immerhin, dass das Spiel dramatisch, aktuell, unterhaltsam, humoristisch, witzig sei und auch zum Nachdenken anrege. «Arbeitstitel gibt es keinen», zwinkerte Michel, «es ist bereits der definitiveTitel vorhanden.»

Ein Jahr länger Zeit gehabt

Damit ist bestätigt: Das Spiel ist von Autor Viktor Weibel abgeliefert worden, der Text liegt vor. Dem ist entgegengekommen, dass das Japanesenspiel eigentlich 2012 hätte stattfinden sollen, wegen der Fukushima-Katastrophe aber um ein Jahr verschoben worden ist. Am Freitag, 31. August (18.00 Uhr), wird das Spiel präsentiert, verbunden mit dem Start der Spieler- und Personalrekrutierung. Gesamthaft werden rund 200 Darsteller, Komparsen und Helfer für das grösste Fasnachts-Freiluftspiel der Schweiz gesucht. Alle Akteure des Japanesenspiels 2007 («Am Naresäil») werden zu dieser Präsentation eingeladen, ebenfalls alle, welche bereits am Mitmachen Interesse bekundet haben. Eine andere Sorge ist das OK ebenfalls los: Die Schwyzer Kantonalbank hat das Hauptsponsoring übernommen. Michel bestätigt, dass erst durch diese Zusage die Aufführung der Spiele gesichert werden konnte.

Verjüngungfand statt

Auch wenn man sich einschränke und wieder «zurück zu den Wurzeln» will: Das erste Budget rechnete mit Kosten von 400 000 Franken. Inzwischen stehen auch das Produktionsteam und das gesamte OK definitiv fest. Neben Urs Kündig als Regisseur gehören der künstlerischen und technischen Leitung an: Stephan Schlegel (Produktion), Matthias Ulrich (Bühnenbild), David Bürgler (Musik), Haschi Annen (Spielerbetreuung), Peter Steinegger (Spielerrekrutierung), Willy Kälin (Bau), Marc Nideröst (Finanzen), Cynthia Burch (Administration), Franz-Xaver Strüby (Sponsoring), Stephan Dettling (Kommunikation und Marketing). Es hat da sichtbar eine Verjüngung stattgefunden.

Spielpräsentation

Freitag, 31. August, 18.00 Uhr, Kantonsschule
KKS Schwyz. Wer am Mitmachen interessiert
ist, kann sich melden bei Personalchef
Peter Steinegger, Tel. 079 253 48 66,
ipsteinegger@bluewin.ch.


Vorverkauf

Vorverkauf für die gedeckte Sitzplatztribüne
und Kaiserschmaus ab 10. November bei
Schwyzer Kantonalbank (Hauptsitz).


Spieldaten 2013

Freitag, 1. Februar;
Samstag, 2. Februar;
Freitag, 8. Februar;
Samstag, 9. Februar;
Sonntag, 10. Februar

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

20.06.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/MyPnej