«Mein Cousin brennt»: Die Schwyzer Fasnacht wurde gestern mit dem Blätzverbrennen auf dem Hauptplatz traditionell laut- und bildgewaltig beendet. Bild Roger Bürgler
«Mein Cousin brennt»: Die Schwyzer Fasnacht wurde gestern mit dem Blätzverbrennen auf dem Hauptplatz traditionell laut- und bildgewaltig beendet. Bild Roger Bürgler

Volkskultur

Trotz Heulen – Fasnacht vorbei

Um 20.53 Uhr erschütterte gestern ein gewaltiger Knall Schwyz. Der Kopf des Blätz auf dem Hauptplatz explodierte und symbolisch mit ihm war auch die kurze Innerschwyzer Fasnacht 2010 zu Ende.

Die Güdeldienstag-Gesellschaft Schwyz war gestern in Hochform. Hunderte Zuschauer säumten die Absperrungen auf dem Hauptplatz und mit über einem Dutzend Tambouren marschierten die verschiedenen Rotten aus Schwyz und seinen Filialen vor der stolzen, narrenfreien Pfarrkirche ein. Das eindrückliche Bild wurde mit den unzähligen Maschgraden in Original- und auch Fantasie-Gwändlis komplettiert. Mit einem gewaltigen Feuerwerk in mehreren Bildern wurde der Trauerzug um den zu verbrennenden Blätz immer wieder unterbrochen. Doch sein Schicksal war nicht aufzuhalten. Knapp fünf Minuten nachdem die Zündmeister der Güdeldienstag-Gesellschaft die Holzburden unter der Symbolfigur der Schwyzer Nüssler entfachten, explodierte dessen Kopf.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

17.02.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/PFNBg5